Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
24.08.2020 Marion Schlegel

Heimlicher SDAX-Überflieger Stratec: Deutsche Bank hebt den Daumen

-%
Stratec Biomedical

Die Aktie des Laborausrüsters kennt derzeit kein Halten. Am heutigen Montag gewinnt das Papier knapp fünf Prozent auf 123,40 Euro. Damit ist die Aktie hinter Dr. Hönle der zweitstärkste Wert im SDAX des Tages. Ähnlich sieht das Bild im 6-Monatsvergleich aus. Hier rangiert Stratec mit einem Plus von 71,7 Prozent auf Platz vier der besten Werte hinter dem Überflieger Shop Apotheke Europe, Hornbach-Baumarkt und Zooplus.

Stratec Biomedical (WKN: STRA55)

Am Montag stützt Analyst Jan Koch von der Deutschen Bank den Wert. Er prognostiziert bis 2023 ein weiterhin starkes Wachstum mit hoher Gewinndynamik. Koch sieht nun noch Luft nach oben bis 136 Euro. Mit seinem erhöhten Kursziel überholt er die Berenberg-Bank mit ihrem 135-Euro-Ziel und ist nun der optimistischste Analyst. Koch geht davon aus, dass die Corona-Pandemie die ohnehin schon starken Wachstumsaussichten noch weiter verbessern wird. Bis 2023 rechnet er im Schnitt mit einem jährlichen Anstieg des operativen Gewinns (Ebit) um 18 Prozent.

Zwar seien die Bewertungen von Sektorwerten, die im Bereich der In-Vitro-Diagnostik aktiv sind, seit dem Ausbruch der Viruskrise schon kräftig gestiegen. Dadurch mache auch die Bewertung von Stratec bereits einen anspruchsvolleren Eindruck. Allerdings werde die Aktie noch immer mit einem 25-prozentigen Abschlag gegenüber dem engsten Wettbewerber Tecan gehandelt, so Koch weiter.

Stratec ist ein Profiteur der Corona-Krise. Während der Corona-Pandemie arbeiten einige Labore rund um die Uhr, damit so viele Menschen wie möglich auf das Virus getestet werden können. Weltweit haben Labore ihr Platzangebot vergrößert und die Zahl der Geräte aufgestockt. Die erhöhte Nachfrage nach Laborausrüstung freut das Unternehmen.

DER AKTIONÄR sieht auch nach der rasanten Aufwärtsbewegung noch Luft nach oben. Investierte Anleger lassen ihre Gewinne laufen, sichern diese aber mit einem Stopp knapp unter der 100-Euro-Marke ab.

(Mit Material von dpa-AFX)