Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: , Fresenius
21.01.2020 Marion Schlegel

Fresenius-Tochter FMC: Kaufchance in Sicht

-%
Fresenius Medical Care

Die Aktie der Fresenius-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) hat in den vergangenen Tagen wieder Fahrt aufgenommen. Am Montag konnte das Papier 1,5 Prozent zulegen. Damit war Fresenius Medical Care hinter Wirecard der zweitstärkste Wert des Tages im DAX. Auf den Plätzen drei, vier und fünf folgten die Münchener Rück, RWE und Henkel.

Foto: , Fresenius

Zuletzt hat die US-Bank JPMorgan den Mutterkonzern und die Töchter noch einmal näher unter die Lupe genommen. Im Nachgang der hauseigenen Gesundheitskonferenz in San Francisco hat JPMorgan das Kursziel für Fresenius auf 59,40 Euro und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Beim Tochterunternehmen Helios stünden Zukäufe und Fusionen immer noch an erster Stelle, wenn es um die Verwendung von Geldmitteln geht, schrieb Analyst David Adlington in einer am Montag veröffenltichten Studie.

Fresenius (WKN: 578560)

Für Fresenius Medical Care hat die US-Bank das Kursziel auf 78,70 Euro und die Einstufung ebenfalls auf "Overweight" belassen. Die Prognose für 2020 sei auf der Veranstaltung bestätigt worden, so Analyst David Adlington in der jüngsten Studie. Über das Jahr 2020 hinaus sei der Einfluss der sogenannten "Medicare Advantage"-Versicherungspolice schwer abzuschätzen, hieß es.

Auch das Analysehaus Jefferies hat noch einmal einen genauen Blick auf FMC geworfen. Jefferies hat FMC von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 69 auf 80 Euro angehoben. Das mittelfristige Potenzial des Dialysedienstleisters durch an das Angebot der Heimtherapie von Patienten mit chronischen Nierenkrankheiten werde von vielen Investoren unterschätzt, schrieb Analyst James Vane-Tempest in einer am Dienstag präsentierten Studie. Ein zusätzlicher Kurstreiber könnten Details zu den Erwartungen des Konzerns hinsichtlich der Übernahme des US-Unternehmens NxStage werden. Mögliche stärkere Kursschwankungen – etwa im Zuge des Mitte Februar erwarteten Geschäftsausblicks – könnten gute Kaufgelegenheiten für langfristig orientierte Investoren eröffnen.

Fresenius Medical Care (WKN: 578580)

Das charttechnische Bild bei Fresenius Medical Care hat sich zuletzt aufgehellt. Jetzt gilt es, das Novemberhoch 2019 bei 69,08 Euro zu überwinden. Gelingt dies, ist der Weg frei in Richtung des Jahreshochs 2019, das im Mai bei 76,68 Euro markiert wurde. Die Aktie der Mutter Fresenius schwächelte zuletzt leicht. Hier ist es aus charttechnischer Sicht kurzfristig wichtig, dass das Novembertief bei 47,57 Euro nicht unterschritten wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6