Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
04.04.2019 Nikolas Kessler

Deutsche-Bank-Tochter DWS: Die Interessenten stehen Schlange

-%
Deutsche Bank

Spätestens seit Commerzbank und Deutsche Bank offiziell über eine mögliche Fusion beraten, wird über einen Verkauf weiterer Anteile der Fondstochter DWS zur Finanzierung des Megadeals spekuliert. Nach Allianz und Amundi soll es inzwischen einen weiteren Interessenten gebe. Die Freude der Anleger währte allerdings nur kurz.

Wie Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf Insider berichtete, spielt die UBS derzeit verschiedene Optionen für ihr Fondsgeschäft durch. Im Gespräch sei dabei auch Wachstum durch Übernahmen. Ein mögliches Szenario sei dabei ein Zusammenschluss mit der DWS zu einer Einheit, die anschließend abgespalten werden könnte. Die Überlegungen befinden sich aber noch in einem frühen Stadium. Möglich ist auch, dass UBS ihre Fondssparte unverändert weiterführt. Ein Unternehmenssprecher wollte die Meldung nicht bestätigen.

Offiziell steht die DWS-Beteiligung derzeit nicht zum Verkauf. Seit einiger Zeit wird aber spekuliert, ob die Deutsche Bank ihren 78-prozentigen Anteil ganz oder teilweise verkaufen könnte, um eine Fusion mit der Commerzbank zu finanzieren. Als potenzielle Käufer kämen auch Allianz und Amundi in Betracht – letztere hatte bereits in der Vorwoche indirekt Interesse bekundet. Dass es tatsächlich zum Verkauf der DWS-Beteiligung kommt, gilt unter Experten jedoch als unwahrscheinlich – schließlich zählt sich zu den Kronjuwelen der Deutschen Bank.

Foto: Börsenmedien AG

Übernahme schon eingepreist?

Angetrieben von der Meldung über das Interesse der UBS ist die DWS-Aktie am Mittwoch kurzzeitig um rund vier Prozent nach oben gesprungen. Einen Teil der Gewinne musste sie anschließend im Tagesverlauf abgeben. Am heutigen Donnerstag geht es wieder moderat bergab.

Seit Jahresanfang hat die DWS-Aktie dennoch fast 40 Prozent zugelegt, davon rund 15 Prozent alleine seit Mitte März. Damit nähert sie sich nun wieder dem Emissionspreis beim Börsengang vor rund einem Jahr von 32,50 Euro an. Nach Einschätzung von JPMorgan-Analyst Gurjit Kambo ist eine eventuelle Übernahmeprämie auf diesem Niveau aber bereits weitgehend eingepreist. Darüber hinaus verweist er auf operative Probleme wie die spürbaren Mittelabflüsse im vergangenen Jahr. Entsprechend rät er vom Kauf der Aktie ab. Auch DER AKTIONÄR hat die DWS-Aktie aktuell nicht auf der Empfehlungsliste.  

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0