7 Aktien mit Potenzial >> im neuen Magazin
Foto: Börsenmedien AG
08.04.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank: Erholung sieht anders aus

-%
DAX

Das Sentiment für die Banken bleibt unterirdisch. Am Freitag holen die Titel etwas Luft, aber es sieht nicht danach aus, als ob den europäischen Geldhäusern an der Börse ein Befreiungsschlag gelingt.


Nach Verlusten von über zwei Prozent am Donnerstag gewinnt die Aktie der Commerzbank am Freitag 0,7 Prozent, die Aktie der Deutschen Bank legt um 0,2 Prozent zu. Das ändert nichts daran, dass das Sentiment nach wie vor unfassbar schlecht ist für die europäischen Banken. Aber nicht nur dort, auch an der Wall Street gab es herbe Verluste für die Banken.

„Es gibt eine Menge Angst im Markt“, sagt Herbert Perus, Marktexperte bei Raiffeisen Capital Management zu Bloomberg. „Viele institutionelle Investoren glauben nicht an steigende Aktienkurse und positionieren sich für einen Abwärtsschub. Steigende Ölpreise, gute Nachrichten von der Fed und der Start der Berichtssaison könnten die angespannte Situation ändern.“

Stopps beachten

Aus charttechnischer Sicht heißt es nach wie vor: absolute Vorsicht! Setzt nicht bald eine nachhaltige Gegenbewegung ein, wird die Commerzbank-Aktie die Unterstützung bei 7 Euro testen. Hält diese Marke nicht, könnte es bis auf 6,20 Euro abwärts gehen. Stopp bei 6,50 Euro setzen! Bei der Deutschen Bank sieht es noch verheerender aus. Hier könnte bald das Allzeittief bei 13,03 Euro Geschichte sein. Stopp bei 13,20 Euro setzen!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

DER AKTIONRÄR +
9,95 1,99 €/Monat in den ersten 6 Monaten
Jetzt testen