5 Top-Werte zum Schnäppchenpreis
Foto: Börsenmedien AG
11.12.2014 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank: Analysten sind super-bullish - aber das Nervenspiel geht weiter

-%
DAX

Erst die Enttäuschung durch die EZB, dann der Schock in Athen – die Tage der Kursgewinne sind für die Aktionäre von Deutscher Bank und Commerzbank (vorerst) vorbei. Auch am Donnerstag geht es hektisch zu. Dabei gibt es Grund zur Freude.

Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für die Deutsche Bank zwar gesenkt, allerdings sehen die Analysten immer noch sehr viel Potenzial für die Aktie des deutschen Marktführers. Das neue Kursziel von Jefferies lautet 36,90 Euro nach zuvor 38,20 Euro. Der Titel sei weiterhin ein Kauf. Die Aktie sei sogar noch günstiger bewertet als die der französischen Bank Société Générale.

Auch für die Commerzbank gibt es eine Kaufempfehlung. Aurelia Faure, Analystin von der Grupo Santander, sieht das Kursziel für die Aktie der zweitgrößten deutschen Bank bei 16,26 Euro. Das entspricht einem Kurspotenzial von aktuell 41 Prozent.

Foto: Börsenmedien AG

Wie es kurzfristig mit den Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank weitergeht, hängt zu einem Großteil von Griechenland ab. Dort wird am 17. Dezember ein neuer Staatspräsident gewählt. Es ist unsicher, ob Stavros Dimas, der Kandidat der Regierung, die nötige Mehrheit im Parlament erhält. Sollte er durchfallen, gibt es Anfang 2015 Neuwahlen, bei der die Euro-feindlichen Linken gewinnen könnten. Dann wäre die Eurokrise wieder da – zum Schrecken der Börsianer. Noch ist es allerdings nicht so weit. Und falls es so kommen sollte, ist da immer noch die EZB, die massiv Staatsanleihen aufkaufen würde. Aus diesem Grund könnte sich die aktuelle Kursschwäche bei den Banken als Kaufchance erweisen. DER AKTIONÄR sieht den fairen Wert der Deutschen-Bank-Aktie bei 33 Euro und der Commerzbank-Aktie bei 14 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8