Bullish - jetzt kaufen!
Foto: Börsenmedien AG
14.07.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank: "Mittelfristig ein Übernahmekandidat"

-%
Commerzbank

Der Bund hält noch knapp 17 Prozent an der Commerzbank und ist damit größter Aktionär der Commerzbank. Laut Hans-Peter Burghof stehen bei Deutschlands Nummer 2 große Veränderungen an.

Burghof ist Lehrstuhl-Inhaber für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim und ein ausgemachter Kenner der deutschen und internationalen Bankenszene. In einem Interview mit dem Handelsblatt legt er sich fest: „Sobald jemand eine Perspektive sieht, die Wettbewerbsintensität in Deutschland zu mindern, kann das [eine Übernahme] interessant werden.“

Allerdings wird dies noch dauern, so Burghof. Der Bund als Großaktionär müsse sich weiter in Geduld üben. „Er muss seine Anteile ja nicht gerade am tiefsten Punkt verkaufen.“

Der Bund hatte die Commerzbank in der Finanzkrise mit mehr als 18 Milliarden Euro gestützt. Damit er wieder auf seinen Einsatz käme, müsste die Commerzbank-Aktie auf 26 Euro steigen.

Reif für Gegenbewegung

Für die nächsten Jahre ist das natürlich utopisch. Aber die Anleger wären schon mit der Fortsetzung der Gegenbewegung zufrieden. Fakt ist: Die Aktie ist mit einem KBV von 0,3 ausgesprochen günstig bewertet. Das meiste Negative sollte im Aktienkurs eingepreist sein. Eine deutliche Verbesserung der Lage in Italien würde dem Aktienkurs einen starken Schub geben. Mutige Anleger bleiben dabei.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0