9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
19.12.2016 Fabian Strebin

Commerzbank: Luft bis 8,50 Euro

-%
Commerzbank

Der Konzern-Umbau bei der Commerzbank läuft auf vollen Touren, ein Filialsterben soll es aber nicht geben, sagt Privatkundenvorstand Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ein Netz von etwa 1.000 Filialen halte ich nach wie vor für richtig. Ich will auch, dass wir weiterhin rund 1.000 Filialen haben. Aber dann kann ich nicht überall alles für jeden anbieten“, so Mandel.

Neue Filialen denkbar

Seit dem 5. Dezember wird der neue Filialtyp City-Filiale mit einer Niederlassung im Frankfurter Ostend getestet. Bisher kommt das neue Konzept gut an. „Das belegt: Man kann in Deutschland noch neue Filialen aufmachen“, sagt Mandel gegenüber der DPA. Kunden können in den kleineren Standorten Konten eröffnen, Überweisungen tätigen, oder Ratenkredite abschließen.

Neben den City-Filialen für die alltäglichen Bankgeschäfte gibt es die Flagship-Filialen, in den denen die komplette Produktpalette angeboten wird. Bisher existieren fünf dieser Niederlassungen, im nächsten Jahr sollen weitere sieben folgen. „Wir werden für alle unsere Filialen das passende Modell definieren. Wir überprüfen jeden Standort, es können auch neue Standorte dazukommen“, so Mandel. „Was wir nicht machen, ist, unser Netz um 30 bis 50 Prozent einzudampfen.“

Charttechnisch aussichtsreich

Foto: Börsenmedien AG

Commerzbank-CEO Martin Zielke packt die Baustellen im Konzern beherzt an und will bis 2020 mit dem neuen Filialkonzept zwei Millionen Neukunden gewinnen. Charttechnisch ergibt sich bei der Aktie eine spannende Situation: Gelingt der Ausbruch über den Widerstand bei 7,90 Euro, wäre erst einmal der Weg bis 8,60 Euro frei. Trader können auf eine weitere Aufwärtsbewegung der Commerzbank setzen, bei der Unterstützung in Höhe von 7,50 Euro sollte der Stopp platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Das Daytrading-ABC für Einsteiger

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0