Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
08.01.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Horrormeldung vor dem Wochenende

-%
Commerzbank

Die Commerzbank überrascht Anleger am Freitag mit einer Meldung, die es in sich hat. Die Rückstellungen für ausfallgefährdete Kredite durch die Corona-Pandemie fallen nicht nur höher aus als gedacht. Die Bank muss wohl auch mehr als eine Milliarde Euro an Goodwill abschreiben. Die Aktie befindet sich im Sinkflug.

Auf Grund verschlechterter Marktparameter, unter anderem wegen des Zinsniveaus der Eurozone und in Polen, erwartet die Bank, dass der bestehende Goodwill in Höhe von rund 1,50 Milliarden Euro vollständig abgeschrieben wird, so die Adhoc-Meldung. Diese Goodwill-Abschreibung habe keine Auswirkung auf die regulatorische Eigenkapitalquote.

Höhere Risikovorsorge

Zudem fällt die Risikovorsorge für 2020 höher aus, als bisher vom Vorstand angekündigt. Für das vergangene Jahr stellte das Management maximal 1,50 Milliarden Euro an Rückstellungen für mögliche Kreditausfälle in Aussicht. Nun sollen es 1,70 Milliarden Euro sein. Darin sind allerdings bereits rund 500 Millionen Euro zusätzliche Vorsorge für im Jahr 2021 zu erwartende Corona-bedingte Sachverhalte enthalten. Die Bank antizipiert mit dem höheren Risikoergebnis auch die derzeit erwarteten Auswirkungen des zweiten Lockdowns.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Für Investoren ist es sicher ein Schock, dass wahrscheinlich der komplette Goodwill abgeschrieben werden muss. Allerdings stellt sich die Commerzbank damit der Realität. Das Zinsniveau in der Eurozone wird noch lange extrem niedrig sein. Auf Leitzinserhöhungen zu hoffen ist nach zehn Jahren sinkender Zinsen keine Strategie. Zudem ist es gut, dass die Bank bereits jetzt Vorsorge für die Auswirkungen des zweiten Lockdowns in Deutschland trifft.

Investierte Anleger bleiben dabei und beachten den Stopp bei 4,00 Euro. Alle anderen warten ab, bis sich die Kursentwicklung beruhigt. Im Fokus bleibt die Unterstützungszone von 5,55 Euro.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0