9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Börsenmedien AG
30.12.2016 Fabian Strebin

Commerzbank: Die Roboter kommen

-%
Commerzbank

Die Commerzbank setzt voll auf die Zukunft des Privatkundengeschäfts. „Wir haben bisher ein gutes Jahr 2016 hingelegt – sowohl was die Profitabilität als auch das Wachstum angeht“, sagt Privatkundenchef Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ich bin zuversichtlich, dass wir über die bereits gewonnenen eine Million neuer Kunden hinaus ein Wachstum von weiteren 500.000 Kunden bis Ende 2017 schaffen werden“. Möglich machen sollen das unter anderem Robo-Advisory.

Commerzbank kann Kundenwachstum

Die Commerzbank hat in der Vergangenheit bereits bewiesen, dass ihre Stärke in der Kundengewinnung liegt. Und das in Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen. Kann der Konzern tatsächlich bis Ende nächsten Jahres weitere 500.000 Kunden gewinnen, dann könnte er mit 12,5 Millionen Privatkunden seine Position auf dem deutschen Markt festigen. Mehr Kunden in diesem Segment hat nur die Deutsche Bank: Zusammen mit der Postbank betreut sie 22 Millionen Privatkunden.

Bis 2020 will die Commerzbank insgesamt zwei Millionen Neukunden gewinnen. Möglich machen sollen das auch neue Depotmodelle: Bei der Tochter Comdirect sind Robo-Advisoren in Planung, die Kunden bei der Anlageentscheidung unterstützen sollen.

Tradingbuy

Die Commerzbank kommt mit ihrer neuen Strategie, die den Fokus auf das Privatkundengeschäft legt, bisher gut voran. Fundamental ist die Aktie mit einem Kurs-Buchwertverhältnis von 0,3 unterbewertet. Mutige Anleger können auf einen Bruch des Widerstandes bei 7,85 Euro setzen. Gelingt der Ausbruch, rückt als nächstes der Widerstand bei 8,45 Euro in den Fokus. Eine Unterstützung verläuft in Höhe der 200-Tage-Linie bei 6,85 Euro. Auch der AKTIONÄR setzt in seinem Aktien-Musterdepot auf die Commerzbank.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0