++ Krypto-Zock 2.0 ++
Foto: Börsenmedien AG
30.12.2016 Fabian Strebin

Commerzbank: Die Roboter kommen

-%
Commerzbank

Die Commerzbank setzt voll auf die Zukunft des Privatkundengeschäfts. „Wir haben bisher ein gutes Jahr 2016 hingelegt – sowohl was die Profitabilität als auch das Wachstum angeht“, sagt Privatkundenchef Michael Mandel gegenüber der DPA. „Ich bin zuversichtlich, dass wir über die bereits gewonnenen eine Million neuer Kunden hinaus ein Wachstum von weiteren 500.000 Kunden bis Ende 2017 schaffen werden“. Möglich machen sollen das unter anderem Robo-Advisory.

Commerzbank kann Kundenwachstum

Die Commerzbank hat in der Vergangenheit bereits bewiesen, dass ihre Stärke in der Kundengewinnung liegt. Und das in Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen. Kann der Konzern tatsächlich bis Ende nächsten Jahres weitere 500.000 Kunden gewinnen, dann könnte er mit 12,5 Millionen Privatkunden seine Position auf dem deutschen Markt festigen. Mehr Kunden in diesem Segment hat nur die Deutsche Bank: Zusammen mit der Postbank betreut sie 22 Millionen Privatkunden.

Bis 2020 will die Commerzbank insgesamt zwei Millionen Neukunden gewinnen. Möglich machen sollen das auch neue Depotmodelle: Bei der Tochter Comdirect sind Robo-Advisoren in Planung, die Kunden bei der Anlageentscheidung unterstützen sollen.

Tradingbuy

Die Commerzbank kommt mit ihrer neuen Strategie, die den Fokus auf das Privatkundengeschäft legt, bisher gut voran. Fundamental ist die Aktie mit einem Kurs-Buchwertverhältnis von 0,3 unterbewertet. Mutige Anleger können auf einen Bruch des Widerstandes bei 7,85 Euro setzen. Gelingt der Ausbruch, rückt als nächstes der Widerstand bei 8,45 Euro in den Fokus. Eine Unterstützung verläuft in Höhe der 200-Tage-Linie bei 6,85 Euro. Auch der AKTIONÄR setzt in seinem Aktien-Musterdepot auf die Commerzbank.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €
COMMERZBK SPONS.ADR - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern