Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
14.07.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank, Deutsche Bank & Co: Aktien stärker als der DAX

-%
Commerzbank

Die US-Großbank JPMorgan fährt trotz der großen Unsicherheiten auf den Finanzmärkten weiter Milliardengewinne ein. Das hilft auch den deutschen Bank-Aktien auf die Sprünge.

JPMorgan hat im zweiten Quartal unterm Strich 6,2 Milliarden Dollar verdient, wie es am Donnerstag in New York mitteilte. Das war gerade einmal gut ein Prozent weniger als ein Jahr zuvor, Analysten hatten mit einem schlechteren Ergebnis gerechnet. Die Erträge - also die gesamten Einnahmen der Bank - legten um 2,8 Prozent auf 25,2 Milliarden Dollar zu.

Belastet wurde das Ergebnis von einer deutlich gestiegenen Risikovorsorge. Dabei machte sich erneut auch die schwierige Lage der amerikanischen Öl- und Gasindustrie bemerkbar. Diese Belastungen fing JPMorgan mit besseren Geschäften in anderen Bereichen auf, so zog etwa der Handel mit Anleihen kräftig an. Auch im Privatkundengeschäft legte JPMorgan zu und profitierte von einer gestiegenen Kreditnachfrage.

Gegenbewegung läuft

Die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank legen am Donnerstag stärker zu als der Markt, was auch an den guten Zahlen von JPMorgan liegt. Zudem hat die Regierungsbildung in Großbritannien dazu geführt, dass sich das Sentiment deutlich verbessert hat. Eine deutliche Verbesserung der Lage in Italien würden den Aktienkursen einen weiteren, aber wahrscheinlich sehr starken Schub geben. Mutige Anleger können auf die Commerzbank mit Stopp 4,20 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0