18.05.2015 Andreas Deutsch

Commerzbank: Ärger von Fitch - Aktie sackt ab

-%
DAX
Trendthema

Die Ratingagentur Fitch macht einem Pressebericht zufolge ernst mit der angedrohten Massen-Herabstufung europäischer Banken. Die ersten Abstufungen dürften bereits Anfang der Woche erfolgen.

Die laut einem Pressebericht drohende Abstufung europäischer Banken durch die Ratingagentur Fitch hat am Montagmorgen im vorbörslichen Handel vor allem die Papiere der Commerzbank in Mitleidenschaft gezogen. Im frühen Handel gaben die Anteilsscheine der zweitgrößten deutschen Bank um mehr als ein halbes Prozent nach. Aktien der Deutschen Bank notierten unterdessen moderat im Plus.

Laut Handelsblatt will die Ratingagentur Fitch ernst machen mit der angedrohten Massen-Herabstufung europäischer Geldinstitute. Die ersten Abstufungen dürften bereits Anfang der Woche erfolgen, wie die Zeitung am Montag berichtete. Betroffen sein dürften demnach auch die Deutsche Bank und vor allem die Commerzbank. Ein Händler stufte die Nachricht am Morgen zwar als „nicht schockierend“ ein - sie dürfte die Stimmung für die Bankenwerte aber belasten.

Ziel: 14 Euro

Bei der Commerzbank wird es auch in den kommenden Quartalen um Folgendes gehen: Abbau der Non-Core-Assets, Kundenwachstum und zunehmende Konzentration auf junge Kunden, die in ihrem Leben vielleicht niemals eine Bankfiliale von innen sehen werden. Der letzte Punkt wird von den traditionellen Banken augenscheinlich immer noch nicht richtig ernst genommen. Der Erfolg von ING Diba zeigt aber, wie wichtig das Thema ist. Wenn der Commerzbank bei diesen Punkten Quartal für Quartal gute Fortschritte gelingen, kann der Aktienkurs nur nach oben gehen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 14 Euro, der Stopp sollte bei 10,80 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4