100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
13.06.2019 Nikolas Kessler

Chart-Check Commerzbank: Das war knapp

-%
Commerzbank

Die Commerzbank-Aktie kann am Donnerstagnachmittag im freundlichen Gesamtmarkt moderat zulegen. Nach den Verlusten der vergangenen Wochen arbeitet sie nun an einer Bodenbildung im Bereich von 6,20 Euro. Eine Stabilisierung wäre wichtig, denn der Abstand zum Stoppkurs des AKTIONÄR ist zuletzt deutlich geschrumpft.

Zum Handelsstart am Donnerstagmorgen hieß es für die Commerzbank-Aktionäre zunächst bangen: Gegen 9.15 Uhr ist der Kurs kurzzeitig bis auf 6,08 Euro eingeknickt – der tiefste Stand seit Anfang Februar. Eine gute halbe Stunde später drehte die Aktie jedoch wieder ins Plus und erreichte am Mittag bei 6,30 Euro ich bisheriges Tageshoch. Am Nachmittag notiert sie noch rund ein halbes Prozent fester bei 6,23 Euro.

In diesem Bereich arbeitet der Kurs seit Anfang Juni an einer Bodenbildung, nachdem die CoBa-Aktie seit ihrem Jahreshoch bei 8,26 Euro von Ende April rund ein Viertel an Wert eingebüßt hatte. Wichtig wäre, dass die horizontale Unterstützung im Bereich von 6,10 Euro nicht nachhaltig unterschritten wird – andernfalls droht ein erneuter Test des Mehrjahrestiefs von Ende Dezember bei 5,50 Euro. DER AKTIONÄR hat die laufende Trading-Empfehlung für die Commerzbank daher mit einem Stoppkurs bei 6,00 Euro abgesichert.

Foto: Börsenmedien AG

Der Vorsprung schwindet

Auch wenn dieser bislang unverletzt bliebt, hat sich das Chartbild zuletzt spürbar eingetrübt. Noch Ende April konnte die Commerzbank-Aktie ein Plus von über 30 Prozent seit Jahresanfang vorweisen und zählte damit zu den Top-Performern im Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks. Inzwischen ist der Vorsprung jedoch auf knapp acht Prozent geschrumpft. Zudem wurde der seit dem Jahreswechsel gültige Aufwärtstrend im Zuge des aktuellen Rücksetzers gerissen.

Der Versuch einer Bodenbildung ist zumindest ein Hoffnungsschimmer. Spürbar aufhellen würde sich die Lage jedoch erst mit einer Rückeroberung des Widerstands bei 6,80 Euro sowie der 200-Tage-Linie bei 7,46 Euro. Ohne Unterstützung durch positive fundamentale News dürfte dies jedoch schwer werden.

Zuletzt hatte stattdessen die entweichende Übernahmefantasie auf dem Kurs gelastet. Laut Medienberichten soll sich nach Unicredit inzwischen auch ING von möglichen Übernahmeplänen distanziert haben (DER AKTIONÄR berichtete).

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0