Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
25.11.2016 Werner Sperber

Börsen-Fachleute: Die Allianz ist der große Versicherungs-Favorit

-%
Allianz

Die Wirtschaftswoche erklärt, Versicherungs-Unternehmen mussten den Lebensversicherungs-Kunden hohe Ausschüttungen versprechen. Andererseits wurde es für die Firmen wegen der niedrigen Zinsen immer schwieriger dafür genügend zu erwirtschaften. Seitdem die Zinsen weltweit wieder anziehen, steigen deshalb auch die Kurse der Versicherungs-Konzerne wieder. Die Allianz SE hat bereits bei den niedrigen Zinsen gut verdient und ist deshalb der große Favorit. Im laufenden Jahr dürfte der Gewinn das Niveau des guten Vorjahres von 6,6 Milliarden Euro halten.

Die Aussichten für das nächste Jahr sind gut: Die Kosten-Quoten in der Schaden- und Unfall-Versicherung sinken, die Gewinnspannen in der Lebens- und Krankenversicherung steigen und die Tochterfirma PIMCO hat den seit drei Jahren anhaltenden Netto-Abfluss von Geld gestoppt (Anmerkung der Redaktion: Die Pacific Investment Management Company, LLC, kurz PIMCO, ist im US-Staat Kalifornien ansässig und hat sich auf die Geldanlage in verzinsliche Wertpapiere spezialisiert. PIMCO ist im Jahr 1971 als Tochterfirma des Lebensversicherungs- und Finanzdienstleistungskonzerns Pacific Life gegründet worden. Im Jahr 2000 ist PIMCO vollständig von der Allianz Global Investors of America übernommen worden. Die wiederum gehört zu drei Prozent der Pacific Life und zu 97 Prozent der Allianz SE. In Deutschland arbeitet PIMCO als Anlageberater für die Rentenfonds von Allianz Global Investors.). Der Verkauf des schwierigen Bankgeschäfts beziehungsweise der Oldenburgischen Landesbank scheint möglich, entsprechende Gespräche laufen. Zudem soll die Spezialeinheit „Allianz X“ Chancen bei den neuen, digitalen Investments erkunden. Die Aktie ist mit einem KGV von 10 für das nächste Jahr bewertet und bietet eine Dividendenrendite von 4,9 Prozent. Die Wirtschaftswoche rät mit einem Stoppkurs bei 120,50 Euro zum Kauf.

Nur weil jeder etwas weiß, muss es noch lange nicht wahr sein!

Foto: Börsenmedien AG

Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

100 - Ihr Alter = die optimale Aktienquote eines Portfolios
Eine bequeme Faustregel, leicht umzusetzen. Aber ist mit einer solch pauschalen Regel tatsächlich gewährleistet, dass Anleger ihre Ziele erreichen? Oder besteht dabei das Risiko, unterdurchschnittliche Renditen einzufahren? Es hilft nichts: Wer sich ernsthaft mit Geldanlage auseinandersetzen will, muss tiefer graben und darf sich nicht auf „bewährte“ Wahrheiten verlassen. Ken Fisher und Lara Hoffmans klopfen einige der gängigsten Börsen-Mythen auf ihre Praxistauglichkeit ab und stellen fest: Sie sind genau das: Mythen – die Anlegern schweren Schaden zufügen können.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €
Allianz ADR - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7