28.10.2015 DER AKTIONÄR

BASF: 63 oder 97 Euro?

-%
DAX

BASF hat gestern nicht nur die Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt, sondern auch die Gesamtjahresprognose gesenkt. Nachdem einige Experten wie etwa Jeremy Redenius vom Analysehaus Bernstein dennoch beim DAX-Titel Kurspotenzial bis 97 Euro sehen, zeigen sch andere Experten sehr skeptisch.

So hat etwa die Baader Bank die Einstufung für Anteile des Chemieriesen nach den Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 63 Euro belassen. Analyst Markus Mayer erklärte, die Ergebniskennziffern seien niedriger als vom Markt erwartet ausgefallen. Dies, sowie der verdüsterte Ausblick des Chemiekonzerns dürften die Aktie kurzfristig belasten.

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für die BASF-Aktie nun von 75 auf 65 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Analyst Jit Hoong begründete dies mit den schwachen Resultaten, Zudem reduzierte er seine Gewinnerwartungen für 2015 und 2016.

Kursziel angehoben
Hingegen hat das Analysehaus Independent Research das Kursziel für die BASF-Papiere trotz schwacher Zahlen und gesenkter Jahresprognose von 74 auf 78 Euro sogar angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Analyst Bernhard Weininger betonte zwar, dass der Umsatz des Chemiekonzerns im dritten Quartal gesunken ist und habe damit seine Erwartungen verfehlt habe. Die attraktive Dividendenrendite aber dürfte die Aktie seiner Meinung nach künftig stützen.

Aktie bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt langfristig für die BASF-Aktie zuversichtlich gestimmt. Der Konzern glänzt mit einer breiten Produktpalette, einer starken Marktstellung in zahlreiche attraktiven Märkten, einem starken Management und einer soliden Bilanz. Die Bewertung dieses Top-Unternehmens ist allen voran durch eine Dividendenrendite von 4,2 Prozent derzeit interessant. Rücksetzer sind Kaufkurse!

Wie man die Aktie von BASF (oder auch Apple, Commerzbank, Daimler und Vonovia) am geschicktesten traden kann, erfahren Sie indes im Rahmen des „10-Prozent-Plus-Depots“.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0