7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
11.03.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank: Der Tag nach dem Kurs-Wahnsinn

-%
Commerzbank

Welch ein Tag für Aktionäre. Nachdem Draghi mal wieder mit die Bazooka ausgepackt hatte, gingen die Kurse vor allem von Bank-Aktien durch die Decke. Am Ende stand ein Minus zu Buche. Und jetzt?


Nach den Kurskapriolen wird der DAX am Freitag erholt erwartet. Eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart signalisierte der X-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 1,6 Prozent auf 9.651 Punkte. Deutsche Bank und Commerzbank legen überdurchschnittlich zu.

Etwas Gegenwind für die Banken kommt am Morgen von Goldman Sachs. Die US-Investmentbank hat die Kursziele für Deutsche Bank und Commerzbank von 27,90 auf 27,20 Euro beziehungsweise von 9,50 auf 9,25 Euro gesenkt. Das Rating für beide Aktien lautet „Neutral“.

Stopps nachziehen

Fest steht: Die Banken bekommen durch die Null-Zins-Politik der EZB noch mehr Probleme. Die eh schon schwachen Margen werden weiter gedrückt. Trotzdem ist diese Entwicklung schon weitestgehend in den Kursen eingepreist. Deswegen hatte sich zuletzt das Sentiment für Bank-Aktien gebessert und die vom AKTIONÄR empfohlenen Optionsscheine lagen deutlich im Plus, bis es gestern zu Gewinnmitnahmen kam.

Trader, die investiert sind, ziehen beim Turbo Bull von der HypoVereinsbank auf die Commerzbank mit der WKN HY091R (Hebel: 3,1, Empfehlungskurs: 2,48 Euro) den Stopp auf 2,10 Euro nach. Beim Turbo Bull von der Citi auf die Deutsche Bank mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs: 0,56 Euro, Hebel: 3) wurden Teilgewinne realisiert, der Stopp sollte auf 0,61 Euro nachgezogen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8