++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
11.03.2016 Andreas Deutsch

Commerzbank und Deutsche Bank: Der Tag nach dem Kurs-Wahnsinn

-%
Commerzbank

Welch ein Tag für Aktionäre. Nachdem Draghi mal wieder mit die Bazooka ausgepackt hatte, gingen die Kurse vor allem von Bank-Aktien durch die Decke. Am Ende stand ein Minus zu Buche. Und jetzt?


Nach den Kurskapriolen wird der DAX am Freitag erholt erwartet. Eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart signalisierte der X-DAX als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 1,6 Prozent auf 9.651 Punkte. Deutsche Bank und Commerzbank legen überdurchschnittlich zu.

Etwas Gegenwind für die Banken kommt am Morgen von Goldman Sachs. Die US-Investmentbank hat die Kursziele für Deutsche Bank und Commerzbank von 27,90 auf 27,20 Euro beziehungsweise von 9,50 auf 9,25 Euro gesenkt. Das Rating für beide Aktien lautet „Neutral“.

Stopps nachziehen

Fest steht: Die Banken bekommen durch die Null-Zins-Politik der EZB noch mehr Probleme. Die eh schon schwachen Margen werden weiter gedrückt. Trotzdem ist diese Entwicklung schon weitestgehend in den Kursen eingepreist. Deswegen hatte sich zuletzt das Sentiment für Bank-Aktien gebessert und die vom AKTIONÄR empfohlenen Optionsscheine lagen deutlich im Plus, bis es gestern zu Gewinnmitnahmen kam.

Trader, die investiert sind, ziehen beim Turbo Bull von der HypoVereinsbank auf die Commerzbank mit der WKN HY091R (Hebel: 3,1, Empfehlungskurs: 2,48 Euro) den Stopp auf 2,10 Euro nach. Beim Turbo Bull von der Citi auf die Deutsche Bank mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs: 0,56 Euro, Hebel: 3) wurden Teilgewinne realisiert, der Stopp sollte auf 0,61 Euro nachgezogen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern