Netflix
- Nikolas Kessler - Redakteur

Netflix bricht erneut ein – Comeback-Wette ausgestoppt!

Im schwachen US-Markt ist die Aktie von Netflix am Mittwoch erneut heftig unter Druck geraten. Zu Handelsschluss an der Wall Street stand ein Minus von 9,4 Prozent zu Buche. Hierzulande geht es am Donnerstag ebenfalls kräftig bergab.

Nachdem der Streaming-Riese erst in der Vorwoche mit starken Quartalszahlen glänzen und zeitweise rund 14 Prozent zulegen konnte, sind die Gewinne seitdem sukzessive abgebröckelt. Bereits zu Wochenbeginn hatte die Nachricht, dass das Management weitere zwei Milliarden Dollar über eine Anleihe-Emission einsammeln will, für Skepsis bei einigen Anlegern gesorgt – auch wenn der schuldenfinanzierte Wachstumskurs bei Netflix inzwischen altbewährt ist.  

Im Zuge des erneuten Abverkaufs am Mittwoch sind hochbewertete Tech-Titel wie Netflix wieder einmal besonders heftig unter Druck geraten. Die Aktie ist dadurch wieder unter das Ausbruchsniveau der Vorwoche zurückgefallen und hat die zwischenzeitlichen Gewinne vollständig abgegeben. Zudem wurden eine wichtige Unterstützung und die 200-Tage-Linie gerissen – ein charttechnisches Verkaufssignal.

 

Aktie ausgestoppt!

Der Ausbruch in der Vorwoche hat sich als Bullenfalle erwiesen – nach dem erneuten Kurseinbruch sieht es nun nach einer Fortsetzung der seit Juli gültigen Konsolidierung aus. Anleger, die der Rebound-Spekulation des AKTIONÄR in Ausgabe 43/2018 gefolgt sind, sollten daher nun die Reißleine ziehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Netflix: Kostenexplosion um 230 Prozent

Der US-Streaming-Riese hat ein Problem: Um für die Abonnenten attraktiv zu bleiben, muss er enorme Summen in die Produktion aufwendiger Inhalte investieren - oder Content einkaufen. Dass der Lizenzerwerb dabei keineswegs kostengünstiger als die Eigenproduktion sein muss, hat Netflix jetzt … mehr