Adidas
- Stefan Limmer - Redakteur

Krim-Krise: Wie schwer ist Adidas betroffen?

Die Papiere des Sportartikelherstellers Adidas zählen am Montag zu den schwächsten Papieren im DAX. Für Unsicherheit bei den Marktteilnehmern sorgen die Auswirkungen auf die Geschäfte des DAX-Konzerns durch die Krim-Krise.

Adidas ist Marktführer in Russland und der Ukraine. Zudem ist Russland einer der wichtigsten Einzelmärkte des Herzogenauracher Konzerns. 2012 erwirtschaftete das Unternehmen dort mehr als eine Milliarde Umsatz. Zu den möglichen Folgen der Vorkommnisse in Russland auf das Geschäft will sich Adidas erst am Mittwoch äußern. Dann legt der DAX-Konzern seine Ergebnisse für 2013 offen. Analysten gehen im Vorfeld von einem Umsatz von 14,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 14,9 Milliarden Euro) und einem Gewinn pro Aktie von 3,98 Euro (Vorjahr: 2,52 Euro) aus.

Charttechnisch hat sich Situation weiter eingetrübt. Rutscht der Kurs unter die 80-Euro-Marke, droht ein weiterer Abverkauf bis 78,00 Euro. Investierte Anleger bleiben vorerst dabei und warten die Bilanzpressekonferenz am Mittwoch ab. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

Börsenpunk: Hier platzt die Blase, dort explodiert der Chart: Selbst fahrende Autos, Cannabis & Sport - Tesla, Porsche, Byton, Faurecia, Canopy Growth, Adidas : Mit Spaß und coolen Aktien ins Wochenende

Einfach, schnell, direkt, immer auf den Punkt – das ist der Börsenpunk. Jochen Kauper analysiert, kritisiert, polarisiert. Der Börsenpunk setzt auf die Aktien, die jetzt wichtig sind. Heute geht es unter anderem um China. Chinesische Aktien machen seit längerem auf sich aufmerksam. Der Börsenpunk … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Plötzlich wieder da - und wie!

Viele Anleger hatten Adidas schon abgeschrieben. „Vorerst keine neuen Impulse“, hieß es. „Die Story ist erst mal vorbei.“ Von wegen! Jetzt meldet sich die Aktie eindrucksvoll zurück. Das liegt auch an positiven Aussagen von CEO Kasper Rorsted. mehr