Comdirect Bank
- Werner Sperber - Redakteur

Commerzbank-Tochter: Ruhig bleiben und kaufen

Die Fachleute von Börse Online erinnern an den Handelsboom an den Börsen zu Beginn des vergangenen Jahres. Im Auftaktquartal dieses Jahres dagegen sorgten der Absturz der Märkte auch bei den Kunden der Comdirect Bank für Verdruss; sie handelten einfach viel weniger. Einzig die Kunden, welche mit CFDs traden sorgten für viele Transaktionen; jedoch verlangt die Tochterfirma der Commerzbank bei diesen Hebelpapieren weniger Gebühren. Entsprechend sank das Provisionsergebnis und auch der Zinsertrag verringerte sich angesichts der niedrigen Zinsen ebenso deutlich. Da der Vorstand jedoch die Verwaltungskosten senkte, gab der Gewinn nur um gut vier Prozent nach. Insgesamt sind die Quartalszahlen vor diesem Hintergrund solide. Zudem wachsen die Zahl der Girokonten, der Depots und der Orders weiter. Mit neuen Produkten möchte das Management die Provisionserträge stützen. Deshalb legte der Aktienkurs nach der Vorlage der Zahlen auch leicht zu, wobei auch die Dividende von 0,40 Euro je Anteil lockt, welche die Hauptversammlung am 12. Mai beschließen soll. Anleger sollten die Aktie deshalb mit einem Kursziel von 11,80 Euro und einem Stop-Loss bei 7,80 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: