Commerzbank
- Fabian Strebin - Redakteur

Commerzbank-Fusion mit Deutscher Bank: „Absurd“ – Rallye geht trotzdem weiter!

Nach Deutsche Bank-Chef John Cryan spricht sich auch ein Commerzbank-Aufsichtsrat gegen die Fusionspläne der beiden Geldhäuser aus. Damit sind die beiden Manager nicht alleine: Mehrere Experten sind skeptisch, was die Fusion betrifft. Die Commerzbank-Aktie gibt derweil trotzdem weiter Gas.

Vorbörslich liegt die Aktie der Commerzbank schon wieder satt im Plus, und das trotz mehrerer Dementis zur geplanten Fusion. „Ich halte die Idee einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank für absurd“, so Mark Roach, der für die Gewerkschaft Verdi im Aufsichtsrat sitzt gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Dass Roach Verdi-Interessen im Kontrollgremium vertritt, sagt schon viel über seine Motive aus: Die Beschäftigten fürchten bei einem Zusammenschluss einen drastischen Stellenabbau. Die Deutsche Bank beschäftigt derzeit immer noch 27.000 Mitarbeiter im Heimatmarkt, bei der Commerzbank sind es sogar 38.000.

Experten winken ab

Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hält eine Fusion der beiden Banken für „hochproblematisch“. Im Handelsblatt-Interview sagte sie:„Die größte Schwachstelle der beiden Banken, die schwache Kapitalisierung, würde dadurch gar nicht beseitigt. Und wenn man zwei kränkelnde Banken zusammenpackt, entsteht auch keine starke Bank.“ Auch der Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld hält wenig von den Plänen: „Man sollte Konsolidierung und Fusion nicht vergöttern. Das ist kein Allheilmittel.“

Rallye läuft!

Die negativen Kommentare zur möglichen Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank können die Kurse der beiden Aktien auch nicht bremsen. Auch wenn die Gespräche derzeit auf Eis liegen, ist es gut denkbar, dass schon bald weiterverhandelt wird. Bereits vorbörslich ist die Commerzbank-Aktie bei 6,57 Euro und somit in das Gap vom Juni bis 6,80 Euro vorgestoßen. Die Chancen stehen gut, dass heute auch der mittelfristige Abwärtstrend bei 6,60 Euro überschritten wird. Trader können auf einen Bruch des Widerstandes bei 7 Euro setzen. DER AKTIONÄR zieht den Stopp wegen der guten Entwicklung der Aktie von 4,20 Euro auf 5,50 Euro nach. Die Aktie bleibt vorerst eine Halteposition.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Commerzbank: Bitcoin-Handel ist kein Thema

Während die US-Großbank Goldman Sachs mit einem eigenen Handelsbereich für Kryptowährungen auf die Kundennachfrage reagieren will, spielt das Thema für die breite Masse der Anleger hierzulande nach Einschätzung der Commerzbank keine Rolle: zu riskant und nicht seriös, findet Privatkunden-Vorstand … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Wirklich Verkaufen?

Die Commerzbank gehört mit einem Kursplus von annähernd 61 Prozent im auslaufenden Jahr zu den besten Aktien im DAX. Einen größeren Höhenflug schaffte nur die Lufthansa. Die DZ Bank rät Anlegern jetzt, die Commerzbank-Titel zu verkaufen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Neues Jahreshoch erreicht

Die Commerzbank hat sich bis zum Jahr 2020 hohe Ziele gesetzt: Die Erträge sollen auf 9,8 bis 10,3 Milliarden Euro anwachsen. Um mehr Geschäft zu machen, wirbt die Bank seit etwa drei Jahren erfolgreich neue Kunden. Doch gerade im wichtigen Bereich Ratenkredite hakte es zuletzt. Dennoch hat die … mehr