Amazon
- Andreas Deutsch - Redakteur

Amazon: Netflix-Boost für die Aktie - so stark können die Einnahmen steigen

Netflix hat am Dienstag für einen Paukenschlag gesorgt: Der Streaming-Anbieter verlangt künftig um bis zu 18 Prozent mehr für seine Abos. Die Aktie geht durch die Decke und zieht die anderen Tech-Titel mit nach oben. Amazon könnte nun nachlegen und ebenfalls die Gebühren für seinen Prime-Dienst erhöhen.

Der Preis für das Netflix-Einsteiger-Abo steigt im Zuge der Erhöhung von acht auf neun Dollar. Für das Standard-Abo in HD – der Bestseller in den USA – werden statt elf künftig 13 Dollar fällig und das Premium-Abo in 4K-Auflösung soll statt 14 Dollar nun 16 Dollar pro Monat kosten.

Amazon verlangt für seinen Prime-Dienst aktuell pro Jahr 119 Dollar. Studenten zahlen die Hälfte.

Die rund 110 Millionen Prime-Abonnenten spülen Amazon geschätzt 13 Milliarden Dollar jährlich in die Kassen. Nachdem Netflix die Gebühren nun erhöht hat, könnte Amazon bald nachziehen. Erhöht der E-Commerce-Gigant den Jahrespreis nur um einen Dollar pro Monat, käme Amazon auf 15 Milliarden Dollar Einnahmen.

Damit wäre das Ende der Fahnenstange aber längst nicht erreicht, denn die Wachstumsraten von Prime sind hoch. 2015 kam der Dienst in den USA lediglich auf 40 Millionen Kunden, heute sind es dort 100 Millionen. Steigt das Wachstum jährlich nur um zehn Prozent, käme Amazon 2025 weltweit auf 194 Millionen Abonnenten. Bei 131 Dollar Prime-Kosten entspräche dies einem Umsatz von 27 Milliarden Dollar.

Zum Vergleich: Netflix wird 2019 knapp 23 Milliarden Dollar erlösen. Die Marktkapitalisierung beläuft sich auf 154 Milliarden Dollar. Ein Kunde wird also mit 1.124 Dollar bewertet.

Der große Unterschied zu Amazon: Prime-Kunden geben nicht nur für Medieninhalte Geld aus. Sie sind auch fleißige Besteller. Im Schnitt gibt ein Prime-Kunde in den USA 1.400 Dollar im Jahr für Waren bei Amazon aus. Ein Nicht-Prime-Kunde bestellt im Schnitt Waren für nur 600 Dollar.

Amazon hat noch immer Potenzial

Der Vergleich mit Netflix zeigt, dass Amazon keineswegs zu teuer ist, wie mancher Anleger nach der jahrelangen Rallye denkt. DER AKTIONÄR hat bereits aufgezeigt, wie viel Potenzial das Unternehmen und auch die Aktie noch haben. Kursziel: 1.800 Euro, Stopp: 1.200 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Geht es der Nummer 1 jetzt an den Kragen?

Der Politik wird Amazon offenbar zu mächtig. Der Vorsitzende der Monopolkommission Achim Wambach hat sich nun für eine mögliche Begrenzung der Marktmacht des E-Commerce-Riesen ausgesprochen. Die Aktie schaltet am Montag zu Handelsbeginn den Rückwärtsgang ein. Geht es wieder unter die 200-Tage-Linie? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon, Netflix, Kering und Co: So geht es weiter

Es war nur eine Frage der Zeit, nun ist es so weit: das Break bei Amazon ist da. Die charttechnische Entwicklung ist fundamental gerechtfertigt. Laut einer Studie könnte Amazon einen gewaltigen Markt aufmischen: B2B-E-Commerce. Potenzial gibt es nicht nur bei Amazon, sondern auch bei anderen Tech- … mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Amazon: Sie ist raus!

Nun ist endlich passiert, worauf die Amazon-Gemeinde an der Börse bereits sehnsüchtig gewartet hatte: Die Aktie des E-Commerce-Giganten ist am Mittwoch mit Schwung aus dem wochenlangen Seitwärtstrend ausgebrochen und hat damit ein glasklares Kaufsignal generiert. Welche Marken geraten jetzt in den … mehr