Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: REUTERS/Ralph Orlowski
09.03.2022 Fabian Strebin

Commerzbank: Starker Rebound

-%
Commerzbank

Gestern gingen Finanztitel erstmals seit Tagen mit einem Pluszeichen aus dem Markt. Davon konnte auch die Commerzbank-Aktie deutlich profitieren. Charttechnisch ist der Wert aber noch immer stark gebeutelt. Nun passen auch zunehmend Experten ihre Kursiele an. Im Schatten des Krieges zeigen die Ziele damit oft nach unten.

Die kanadische Bank RBC hat das Kursziel für die Commerzbank-Aktie von 8,50 auf 6,60 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf „Sector Perform“ belassen. Die Wahrscheinlichkeit einer kurzfristig positiven Lösung des Ukraine-Konflikts sei sehr gering, weshalb der Tiefpunkt für die europäischen Banken noch nicht erreicht sein sollte, schrieb das Analystenteam um Benjamin Toms in einer Branchenstudie. Die Experten erhöhten ihre Prognosen für die Eigenkapitalkosten der Geldhäuser. Wenn zwei Sektorwerte während der Krise gehalten werden müssten, dann wären dies HSBC und UBS, hieß es weiter.

Kursziel immer noch bei fast neun Euro

Das durchschnittliche Kursziel für die Aktie beginnt nun auch langsam zu sinken. Auf Sicht von zwölf Monaten wird noch immer mit 8,98 Euro gerechnet. Von 26 Analysten rät nur einer zum Verkauf, 13 würden dabeibleiben. Somit empfehlen noch immer zwölf den Einstieg. Viele Experte haben sich seit der russischen Invasion aber noch nicht zu Wort gemeldet. Ihre Einschätzung könnte sich daher vielfach ändern, und das oft wohl nicht zum Guten.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie konnte gestern wieder stark hinzugewinnen. Ob die Kursbewegung die nächsten Tage übersteht, muss sich zeigen. Die 200-Tage-Linie verläuft um 6,44 Euro, ein nachhaltiger Sprung darüber würde neuen Rückenwind geben.

Die Lage an der Börse bleibt volatil, das gilt umso mehr für Bankaktien. Die Papiere der Commerzbank sind keine laufende Empfehlung.

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot von DER AKTIONÄR


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8