Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
11.05.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Nun also doch

-%
Commerzbank

Die Commerzbank befand sich bereits vor der Corona-Pandemie in schwierigem Fahrwasser. Der 2016 angestoßene Umbau wurde vergangenen September verschärft. Für viele Beobachter und Experten waren die Ziele, die bis 2023 erreicht werden sollten, aber zu lasch. Bereits im Frühjahr hieß es, weitere Sparmaßnahmen würden geprüft. Nun ist es offiziell.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg hat die Commerzbank die Unternehmensberatung McKinsey beauftragt bis Juni das Geschäftsmodell unter die Lupe zu nehmen. Das deutet auf weitere Einsparungen hin. Vor einigen Wochen schon gab es Medienberichte, dass der Bund die Berater der Boston Consulting Group (BCG) engagiert habe, um ebenfalls mögliche Einsparpotenziale bei der Commerzbank zu prüfen. Mit knapp 16 Prozent ist die Bundesrepublik Deutschland der größte Aktionär.

Die Berater von BCG haben laut Berichten tatsächlich deutliche Kostensenkungen identifiziert. Genannt wurden hier zum Beispiel hohe Einschnitte ins Filialnetz. Der Commerzbank-Plan vom September sah vor 200 der knapp 1.000 Filialen zu schließen. Doch alleine die Corona-Krise könnte zu noch mehr Schließungen führen. Denn sie beschleunigt in der Finanzbranche den Trend zur Digitalisierung, der schon davor immer mehr Fahrt aufnahm.

Einsparpotenzial dürfte bei der Commerzbank neben den Filialen vor allem beim Personal liegen. Von den knapp 43.000 Vollzeitkräften arbeiteten Ende 2018 mehr als 17.000 in der Zentrale in Frankfurt. Back-Office-Tätigkeiten oder Verwaltungsstellen könnten dort mittelfristig wegfallen. Denn das für 2023 anvisierte Ziel einer Eigenkapitalrendite von mindestens vier Prozent liegt deutlich unter den Kapitalkosten und ist so nicht haltbar.

Commerzbank (WKN: CBK100)

DER AKTIONÄR ist weiter zuversichtlich, dass die Commerzbank durch weitere Einsparungen effizienter und profitaler werden kann. Die Corona-Krise könnte hier einen Schub zu den ohnehin anscheinend geplanten Einschnitten geben.

Wer investiert ist, bleibt dabei.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8