Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
05.10.2016 Fabian Strebin

Commerzbank: Nächste Dividende erst 2019

-%
Commerzbank

Commerzbank-CEO Martin Zielke will den Aktionären frühestens 2019 wieder eine Dividende zahlen. Gegenwind bekommen die Papiere heute auch durch mehrere, negative Analystenkommentare. Langfristig dürfte sich ein Investment aber lohnen.

„Für die Jahre 2017 und 2018, in denen wir den größten Teil des Umbauprozesses erwarten, sehe ich zurzeit keine Dividendenzahlung“, so Zielke gegenüber Analysten. Bei unverändertem Umfeld wäre nach 2018 Raum für Diskussionen über eine Dividende.

2020 erste Erfolge

Ausgerechnet die Experten der angeschlagenen Deutschen Bank haben nach Bekanntgabe der Umbaupläne die Commerzbank Aktie von „Buy“ auf „Hold“ abgestuft. Das Kursziel beträgt nach 9,00 Euro nun 6,00 Euro. Nach Meinung von Analyst Benjamin Goy gehen die Maßnahmen der Commerzbank in die richtige Richtung. Eine Verbesserung der Profitabilität dürfte aber länger dauern, so Goy.

Skeptisch ist auch Exane BNP Paribas. Die Analysten der Investmentbank haben ihre Einstufung von „Outperform“ auf „Neutral“ gesenkt. Das Kursziel fällt von 7,60 Euro auf 6,50 Euro. Analyst Andreas Hakansson schreibt in einer aktuellen Studie, dass die geplanten Maßnahmen das Ergebnis und die Kapitalbasis der Bank belasten dürften. Erst 2020 würde sich das auszahlen.

Trotzdem kaufen

Foto: Börsenmedien AG

Dass erst 2019 wieder mit einer Dividende zu rechnen ist, dürfte Commerzbank-Aktionäre schmerzen. Warum die Titel derzeit trotzdem ein Kauf sind, lesen Sie in der neuen Ausgabe des AKTIONÄRS. Ab 22 Uhr hier.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0