Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
06.10.2021 Fabian Strebin

Commerzbank im Aufwind: Da ist das Break – wie geht es jetzt weiter?

-%
Commerzbank

Europäische Bankaktien zogen gestern nach einer positiven Sektorstudie von JPMorgan stark an und gehörten zu den größten Gewinnern im Markt. Auch die Qualitäten der Papiere als Inflationshedge geraten bei Anlegern und Experten zunehmend in den Fokus. Kräftig zulegen konnten dabei auch die Titel der Commerzbank, in der Folge kam es zu einem wichtigen Chartausbruch.

Plus zwei, plus drei, plus vier Prozent: Aktien europäischer Banken notierten gestern deutlich im grünen Bereich. Denn das US-Institut JPMorgan traut den europäischen Konkurrenten noch einiges zu. Laut Händlern räumt die Sektorstudie den Geldhäusern ein Aufwärtspotenzial von 15 Prozent ein. Davon konnte auch die Commerzbank profitieren, die einen Widerstand knackte.

Die Inflation verharrt in den USA und in Europa auf hohem Niveau und die Anleiherenditen steigen seit September wieder. Zugleich deutet in den USA alles auf eine Straffung der Geldpolitik hin und auch die EZB gerät unter Zugzwang. Für die Commerzbank sind das erfreuliche Entwicklungen, denn die Bank ist auf das Kreditgeschäft fokussiert, das maßgeblich von den Zinsen abhängt.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Angetrieben von der Sektorrallye hat die Notierung gestern die 100-Tage-Linie bei 5,78 Euro und danach den horizontalen Widerstand bei 5,80 Euro aus dem Weg geräumt. Im frühen Handel kämpft sich die Aktie weiter nach oben. Als Unterstützung kommt nun die 200-Tage-Linie bei 5,66 Euro in Betracht. Zuletzt hielt diese allerdings häufig nicht. Risikobereite Anleger können ein paar Titel einsammeln und auf eine weitere Aufwärtsbewegung in Richtung der 6-Euro-Marke setzen.

Der Konzernumbau gestaltet sich nicht einfach, am 4.November kommen die Q3-Zahlen und damit ein Update zum derzeitigen Stand. Allerdings könnte es bis Jahresende stärkeren Rückenwind von der Zinsseite und eine Sektorrotation aufgrund der Inflation geben.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8