Profitieren Sie von Korrekturen
25.10.2018 Nikolas Kessler

Chart-Check Wirecard: Auf diese Marken kommt es an

-%
Wirecard

Nach der kurzen Verschnaufpause am Mittwoch ging es für die Aktie von Wirecard heute Morgen weiter nach unten. Auch wenn der Kurs bis zum Mittag ins Plus drehen kann, sollten Anleger vorsichtig bleiben.

Nachdem die Aktie inzwischen deutlich unter die 90-Tage-Linie bei 169,42 Euro gerutscht ist, rückt auf der Unterseite als nächstes die horizontale Unterstützung im Bereich von 150 Euro in den Fokus. Zu Monatsbeginn hatte der Kurs dort Halt gefunden und zwischenzeitlich wieder zulegen können. Für eine Rückkehr in den mittelfristigen Aufwärtstrend hat es bisher aber nicht gereicht.

Unterhalb der Unterstützung verläuft bei rund 137 Euro sowohl die 200-Tage-Linie, als auch der seit Anfang 2017 gültige Aufwärtstrend. Ein Absturz unter diese wichtige Linie wäre ein starkes technisches Verkaufssignal und könnte den Druck auf die Aktie weiter erhöhen.

Nach der fulminanten Rallye der vergangenen Jahre ist der 20-prozentige Rücksetzer vom Allzeithoch bei 199 Euro nicht ungewöhnlich. Zudem hat sich an den guten Wachstumsaussichten zunächst nichts geändert. Sorge bereitet dem AKTIONÄR allerdings die Frage, wo kurzfristige Impulse für eine Fortsetzung der Rallye herkommen sollen.

Nach DAX-Aufstieg, bullisher Langfristprognose und jeder Menge Analystenlob ist auf dem aktuellen Niveau vieles bereits im Kurs enthalten. Aus diesem Grund sollten vor allem längerfristig orientierte Anleger die charttechnische Richtungsentscheidung an der Seitenlinie abwarten.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6