Volkswagen Vz.
- Stefan Limmer - Redakteur

Volkswagen: Absatzschwäche adé

Europas größter Autohersteller Volkswagen scheint seine Absatzschwäche überwunden zu haben. Bei den wichtigsten Marke des Konzerns (VW Pkw, Audi und Porsche) kletterte die Zahl der verkauften Autos in den ersten drei Monaten um rund fünf Prozent auf 1,93 Millionen.

Dabei legte der Absatz bei der Kernmarke VW Pkw um 3,9 Prozent auf 1,48 Millionen Stück zu, wie der Konzern am Dienstag in Wolfsburg mitteilte. Quer durch alle Marken hat der Konzern für dieses Jahr ein "moderates" Wachstum in Aussicht gestellt - mit einem geringeren Auslieferungsplus als den knapp fünf Prozent aus dem Jahr 2013. Bei der Tochter Audi stieg der Absatz nach Angaben vom Montag im ersten Quartal um knapp zwölf Prozent auf fast 413.000 Stück. Die Zahl der verkauften Porsche kletterte in den ersten drei Monaten um 4,5 Prozent auf 38.663.

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux bestätigte die "Buy"-Einstufung für die Volkswagen-Aktie mit einem Kursziel von 226 Euro. Analyst Thomas Besson setzt in seiner jüngsten Studie darauf, dass die Autobranche seine Absatzkrise in Europa überwunden hat. Nun geht es seiner Meinung nach um das Tempo der Erholung.

DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Prognose für Volkswagen fest. Der Konzern ist mit seiner breiten Markenpalette langfristig gut aufgestellt. Die Erholung des europäischen Automarktes kommt vor allem dem Massenhersteller VW zugute.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Die 13. Marke soll es richten

Irgendwie wäre es wünschenswert, wenn VW derzeit einfach etwas Demut zeigen würde. Nicht ganz so „laut“ bei ihren Präsentationen oder Produktneuvorstellungen, nicht immer gleich wieder in die Welt posaunen, mit diesem oder jenem Produkt Weltmarktführer werden zu wollen. Darunter scheint bei den … mehr