United Internet
- DER AKTIONÄR

United-Internet-Aktie vor Kaufsignal: Dividende und Ausblick im Fokus

Am kommenden Donnertag (17. März) legt United Internet seine Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Analysten rechnen damit, dass der Telekomanbieter seine Ziele erreicht hat. Spannender dürfte es beim Ausblick und der Dividende werden.

Analysten hegen kaum Zweifel daran, dass United Internet die Ziele von 20 Prozent Umsatzwachstum und 40 Prozent Plus beim operativen Ergebnis 2015 erreicht hat. Dank des starken Kundenzulaufs in seiner Netzzugangssparte, aber vor allem auch wegen der Komplettübernahme des Glasfaserspezialisten Versatel hat United Internet mit einem Umsatz von 3,73 Milliarden Euro wohl knapp 22 Prozent mehr erlöst. Das schätzen die 14 von der Nachrichtenagentur Bloomberg bis Montag befragten Analysten.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) ist demnach mit rund 771 Millionen Euro zwar nur um rund 4,5 Prozent gewachsen – allerdings hatten im Vorjahr Sondererträge das Ergebnis aufgeplustert. Ohne diese dürfte das Plus wie angepeilt bei knapp 40 Prozent gelegen haben.

Für das laufende Jahr rechnen die Experten im Schnitt mit einem Umsatzplus von rund acht Prozent. Beim EBITDA veranschlagen sie dank einer höheren Gewinnmarge eine etwas kräftigere Wachstumsrate von knapp 14 Prozent. Das Kundenwachstum werde in diesem Jahr nicht mehr ganz so rasant ausfallen – dafür dürften sich aber auch die Rabatte für neue Smartphones und Tablets im Rahmen halten.

Aktie vor Kaufsignal

Die Aktie von United Internet ist im Februar unter Druck geraten. Im Zuge dessen hat sie sowohl die 200-Tage-Linie, als auch den Stoppkurs des AKTIONÄR gerissen. In den vergangenen Wochen hat sich der Kurs jedoch spürbar erholt. Für weitere Impulse könnte neben den Zahlen am Donnerstag auch eine Anhebung der Dividende sorgen – Analysten rechnen mit einem Aufschlag von 10 Cent auf 70 Cent je Anteilschein. Dies würde einer Dividendenrendite von rund 1,5 Prozent entsprechen.

Sollte sich der Sprung über die 200-Tage-Linie als nachhaltig erweisen, können Anleger mit einer kleinen Position wieder einen Fuß in die Tür stellen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

United Internet unter Strom

United Internet, bekannt für Marken wie 1&1 und web.de und gmx.de, will sich jetzt auch als Stromanbieter etablieren. Den Strom produziert United Internet nicht selbst, sondern kauft unter dem Namen 1&1 Energy an der Leipziger Strombörse ein. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Und United Internet wächst doch

Focus Money hält den Kursrutsch bei United Internet für überzogen. Das ergebe die Chance, so billig einzusteigen wie lange nicht. Der Grund für die Abstrafung sind Abschreibungen in Höhe von 225 Millionen Euro auf den Anteil von 8,3 Prozent, den United Internet an Rocket Internet hält. Zudem … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Bankhaus Lampe hat bei United Internet unrecht

Focus Money nennt Rocket Internet einen Rohrkrepierer. Das Unternehmen ist vor knapp zwei Jahren zu einem Kurs von 42,50 Euro je Aktie an die Börse gegangen. Heute kostet ein Anteil weit weniger als die Hälfte. United Internet besitzt 8,3 Prozent der Rohrkrepierer-Aktien und damit einen triftigen … mehr