United Internet
- Maximilian Völkl

United Internet: 300.000 Kunden mehr - das steckt dahinter

Ein weiteres erfolgreiches Jahr liegt hinter dem Internetdienstleister United Internet. Die Aktie hat 2015 rund 40 Prozent zugelegt und das beeindruckende Wachstum der vergangenen Jahre fortgesetzt. Inzwischen hat der Konzern auch die Komplettübernahme von home.pl, dem Marktführer im polnischen Webhosting-Markt, abgeschlossen.

Nachdem die Freigabe durch die Kartellbehörden erfolgt ist, konnte die United-Internet-Tochter 1&1 Internet den im Juli eingefädelten Deal endgültig vollziehen. Für 155 Millionen in bar sowie in Form der Ablösung der zinstragenden Verbindlichkeiten des Unternehmens hat sich der Konzern 300.000 Kunden und einen für 2015 erwarteten Jahresumsatz von 25 Millionen Euro einverleibt.

In den vergangenen Jahren hat sich United Internet bereits glänzend entwickelt. Der TecDAX-Konzern verfügt durch etablierte Marken wie 1&1, GMX, WEB.DE oder Versatel über eine hohe Vertriebskraft und hat derzeit 15,43 Millionen kostenpflichtigen Kundenverträge und 32,61 Millionen werbefinanzierten Free-Accounts. Damit ist United Internet der führende europäische Internet-Spezialist.

Attraktives Investment

Das erfolgreiche Geschäftsmodell verspricht auch für die Zukunft Erfolg. Das starke Management und sinnvolle Übernahmen kennzeichnen den Weg von United Internet. So dürfte das Potenzial noch nicht ausgeschöpft sein. Anleger bleiben an Bord. Bei Rücksetzern können Neueinsteiger zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

United Internet unter Strom

United Internet, bekannt für Marken wie 1&1 und web.de und gmx.de, will sich jetzt auch als Stromanbieter etablieren. Den Strom produziert United Internet nicht selbst, sondern kauft unter dem Namen 1&1 Energy an der Leipziger Strombörse ein. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Und United Internet wächst doch

Focus Money hält den Kursrutsch bei United Internet für überzogen. Das ergebe die Chance, so billig einzusteigen wie lange nicht. Der Grund für die Abstrafung sind Abschreibungen in Höhe von 225 Millionen Euro auf den Anteil von 8,3 Prozent, den United Internet an Rocket Internet hält. Zudem … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Bankhaus Lampe hat bei United Internet unrecht

Focus Money nennt Rocket Internet einen Rohrkrepierer. Das Unternehmen ist vor knapp zwei Jahren zu einem Kurs von 42,50 Euro je Aktie an die Börse gegangen. Heute kostet ein Anteil weit weniger als die Hälfte. United Internet besitzt 8,3 Prozent der Rohrkrepierer-Aktien und damit einen triftigen … mehr