United Internet
- Michael Schröder - Redakteur

United Internet: Feuer frei auf allen Ebenen

Hohes Wachstum, günstige Bewertung und einiges an Sonderfantasie bilden bei United Internet das Fundament für steigende Kurse. Den jüngsten Kursrücksetzer hat die Aktie von United Internet gut verdaut. Mit dem nachhaltigen Sprung über die 44-Euro-Marke würde ein neues Kaufsignal generiert. Analysten sehen deutliches Kurspotenzial.

Die Chart-Ampel steht bei United Internet derzeit zwar noch auf Gelb. Fundamental stehen dagegen bei dem Internetdienstleister mit den Marken 1&1, GMX und Web.de die Zeichen auf Wachstum. Neben der Übernahme des Glasfasernetz-Betreibers Versatel profitiert der Konzern von der stetig steigenden Kundenzahl. Beim Umsatz ging es im ersten Halbjahr um 27 Prozent auf 1,82 Milliarden Euro nach oben. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 48 Prozent auf 351 Millionen Euro. Auch wenn Analysten hier etwas mehr erwartet hatten, sollten die bis zum Jahresende angestrebten rund 770 Millionen Euro erreicht werden. Bei einem Umsatz von 3,7 Milliarden Euro prognostiziert DER AKTIONÄR einen Gewinn je Aktie von 1,87 Euro.

Neben Wachstum und Bewertung hat Vorstand Ralph Dommermuth aber noch einen Trumpf im Ärmel, den er bald ausspielen könnte. Der Firmenlenker baut derzeit sein Webhosting-Geschäft aus, um im Anschluss die gesamte Business-Applications-Sparte mit den Anwendungen für Geschäftskunden an die Börse zu bringen. DER AKTIONÄR ist überzeugt: Die Verschlankung des Geschäftsportfolios würde sich enorm wertsteigernd auswirken. Den Anteil von 20 Prozent am Mobilfunkprovider Drillisch will Dommermuth dagegen nicht bedeutend aufstocken.

Mit einem 2016er-KGV von 19 ist der stark wachsende Internetkonzern keinesfalls zu teuer. Daher dürfte die Chart-Ampel schon bald wieder auf Grün springen. Mit dem nachhaltigen Sprung über die 44-Euro-Marke würde ein neues Kaufsignal generiert. Das Jahreshoch bei 48 Euro dürfte im Anschluss nur ein Zwischenziel auf dem Weg zur 50-Euro-Marke sein. Der Börsengang des Geschäftskunden-Segments sorgt für zusätzliche Fantasie.


Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern!

Jetzt aber!

Autor: Town, Phil
ISBN: 9783941493261
Seiten: 336
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten hier

Phil Town ist wieder da! Nach dem Erfolg seines Bestsellers "Regel Nummer 1" widmet er sich jetzt den Börsen im Zeichen der Finanzkrise, frei nach dem Motto "Jetzt aber!"

Sein Tipp: Lassen Sie sich niemals vom Finanzmarkt verunsichern! Die Börse hält zu jeder Zeit viele Chancen für clevere Anleger bereit, man muss sie nur erkennen. Genau dabei will Town seinen Lesern helfen. Er zeigt ihnen, wie sie die Gunst der Stunde nutzen, unterbewertete Aktien finden und ein Ver-mögen verdienen können. Unterstützt vom Wissen des ehemaligen Elitesoldaten und heutigen Multimil-lionärs können Privatanleger auf Schnäppchenjagd gehen. Town verrät seinen Lesern, wie man unterbe-wertete Aktien findet und mit ihnen bis zu 30 Prozent Jahresrendite einfahren kann. Und das ganz unab-hängig davon, was am Markt passiert.

Lernen auch Sie von Phil Town, wie man erfolgreich an der Börse investiert!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

United Internet: Ein Muss im Depot

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf die Wachstumszahlen von United Internet für das erste Quartal des laufenden Jahres. Das Internet-Dienstleistungsunternehmen (Marken 1&1; GMX oder web.de) erhöhte die Zahl der Kunden um 270.000 auf nun 16,24 Millionen. Der Umsatz stieg im … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

United Internet: Rocket Internet belastet, aber…

Die Spezialisten der Euro am Sonntag beurteilen die operativen Zahlen von United Internet für das erste Quartal des laufenden Jahres ganz einfach: prima. Allerdings sorgten die Kursverluste von Rocket Internet, an der United Internet beteiligt ist, eine Abschreibung von 157 Millionen Euro … mehr