United Internet
- Maximilian Völkl

United Internet: Dommermuths nächster Streich

In den vergangenen Wochen ist die Aktie von United Internet deutlich unter Druck geraten. Anleger müssen sich aber keine Sorgen um den Internetdienstleister machen. Der TecDAX-Konzern setzt seine Wachstumsstrategie fort und hat nun erneut mit einer großen Beteiligung zugeschlagen.

Über ihre Tochtergesellschaft United Internet Ventures hat sich United Internet am Mittwoch ein Aktienpaket von gut 15 Prozent an Tele Columbus gesichert. Mit einer Beteiligung von 25,11 Prozent ist man nun der größte Aktionär bei dem Kabelnetzbetreiber. Laut einer Konzernmitteilung soll die Beteiligung aber nicht über 30 Prozent – der Schwelle zur Abgabe eines Pflichtangebots an alle weiteren Aktionäre – ausgebaut werden. Auch ein freiwilliges Übernahmeangebot sei nicht geplant.

Tele Columbus sei ein gut aufgestelltes Unternehmen mit aussichtsreichen Marktchancen, heißt es in der Mitteilung weiter. Als strategischer Aktionär werde man nun die weitere Entwicklung der Gesellschaft begleiten und von deren Wertsteigerung profitieren. Analyst Karsten Oblinger von der DZ Bank zeigte sich zwar überrascht von der Nachricht. Die Idee dahinter sei allerdings klar nachvollziehbar.

Stopp gerissen

Durch die Talfahrt der vergangenen Wochen ist die Aktie unter den Stoppkurs des AKTIONÄR gefallen. Mittelfristig bleibt United Internet aber attraktiv. Erneut zeigt sich, dass es das starke Management um Konzernlenker Ralph Dommermuth versteht, das eigene Geschäft mit sinnvollen Übernahmen zu ergänzen. Vor einem Neueinstieg sollten Anleger aber eine Beruhigung der Marktlage abwarten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Bianca Wirth | 0 Kommentare

United Internet unter Strom

United Internet, bekannt für Marken wie 1&1 und web.de und gmx.de, will sich jetzt auch als Stromanbieter etablieren. Den Strom produziert United Internet nicht selbst, sondern kauft unter dem Namen 1&1 Energy an der Leipziger Strombörse ein. mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Und United Internet wächst doch

Focus Money hält den Kursrutsch bei United Internet für überzogen. Das ergebe die Chance, so billig einzusteigen wie lange nicht. Der Grund für die Abstrafung sind Abschreibungen in Höhe von 225 Millionen Euro auf den Anteil von 8,3 Prozent, den United Internet an Rocket Internet hält. Zudem … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Bankhaus Lampe hat bei United Internet unrecht

Focus Money nennt Rocket Internet einen Rohrkrepierer. Das Unternehmen ist vor knapp zwei Jahren zu einem Kurs von 42,50 Euro je Aktie an die Börse gegangen. Heute kostet ein Anteil weit weniger als die Hälfte. United Internet besitzt 8,3 Prozent der Rohrkrepierer-Aktien und damit einen triftigen … mehr