RWE
- Maximilian Völkl

Top-Gewinner RWE: Das klingt gut!

Am Freitag führt RWE den DAX deutlich an. Der Versorgerriese setzt die Erholungsbewegung der laufenden Woche damit weiter fort. Am Montag hatte die Aktie noch ein neues 52-Wochen-Tief aufgestellt. Inzwischen notiert der Kurs allerdings bereits wieder über sechs Prozent höher.

RWE profitiert dabei vor allem von einem Bericht zur Klimaabgabe. Laut Handelsblatt wird es zunehmend wahrscheinlicher, dass diese nicht umgesetzt werde. Ein mögliches vollständiges Kippen wäre positiv für RWE. Da die Abgabe wohl die Schließung eines Großteils der Braunkohlekraftwerke mit sich bringen würde, würde sie einen erneuten Rückschlag für den ohnehin angeschlagenen Konzern bedeuten.

Charttechnisch hat sich das Bild bei der RWE-Aktie mit dem neuen Jahrestief weiter eingetrübt. Noch hält der Bereich zwischen 21,50 und 21,70 Euro zwar als Unterstützung und untere Begrenzung des Seitwärtstrends, doch ein erneuter Test dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Der Abwärtstrend ist zudem weiterhin aktiv. Erfreulicher wird das Bild erst bei einem Sprung über die obere Begrenzung des Korridors bei 25,50 Euro.

Finger weg!

Ein Stopp der Klimaabgabe wäre eine gute Nachricht. Die langfristigen Probleme des Konzerns werden dadurch aber nicht behoben. Nach wie vor ist keine Strategie auszumachen, wie die Energiewende bewältigt werden soll. Auch eine Aufspaltung des Konzerns nach dem Vorbild des Wettbewerbers E-on wird nicht mehr kategorisch ausgeschlossen. Anleger meiden die Aktie weiterhin.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr