ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp muss verkaufen – doch wer will überhaupt zuschlagen?

Die Aktie von ThyssenKrupp ist zuletzt wieder etwas unter die Räder gekommen. Die Zweifel am Konzernumbau bleiben. Neben der Aufspaltung steht auch die Stahlfusion mit Tata Steel auf dem Prüfstand. Um die Zustimmung der Kartellbehörden zu bekommen, müssen die Konzerne Zugeständnisse machen. Ein potenzieller Käufer winkt nun aber bereits ab.

Der österreichische Wettbewerber Voestalpine will sich nicht an einer möglichen Konsolidierung der Stahlbranche in Europa beteiligen. Es gebe kein Interesse an Zukäufen, sagte Konzernchef Wolfgang Eder am Montag bei einer Veranstaltung der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung.

ThyssenKrupp und Tata müssen wegen Auflagen der EU wohl einige Teile ihres Geschäfts verkaufen. Noch ist ohnehin offen, ob die Zugeständnisse überhaupt ausreichen, um grünes Licht von den Wettbewerbshütern zu bekommen. Dennoch ist es wichtig, dass auch potenzielle Käufer am Markt sind, die überhaupt interessiert sind.

Zukunft noch offen

Auch wenn Voestalpine Zukäufe ablehnt, müssen sich ThyssenKrupp und Tata wohl keine Sorgen machen, dass sie ihre Bereiche nicht loswerden. Zuletzt hat beispielsweise bereits der Chef des deutschen Wettbewerbers Salzgitter, Heinz-Jörg Fuhrmann, Interesse angemeldet.

Bei der Stahlfusion muss der DAX-Konzern allerdings auch darauf achten, dass die Zugeständnisse nicht zu weit gehen. Sollte der wirtschaftliche Sinn der Fusion abhandenkommen, muss der Deal komplett überdacht werden. Ursprünglich war angestrebt worden, durch Synergien und Wertoffenlegungen bei der Stahlsparte einen verborgenen Buchwert von rund zwei Milliarden Euro zu heben.

Watchlist

Die ThyssenKrupp-Aktie arbeitet weiter an der Bodenbildung. Es bleibt offen, ob die Stahlfusion genehmigt wird. Sollte die EU zustimmen, dürften die Konzerne aber auch ohne Voestalpine ausreichend Interessenten vorfinden, um die Zugeständnisse realisieren zu können.

DER AKTIONÄR bleibt dabei: Rein von der Bewertung ist ThyssenKrupp auf dem aktuellen Niveau wieder interessant. Die Risiken bleiben aber hoch. Neueinsteiger setzen die Aktie deshalb auf die Watchlist und warten weiter auf ein starkes Kaufsignal.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Heusinger | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Shortseller stocken auf

Die Aktie des Industriekonzerns ThyssenKrupp befindet sich seit Januar letzten Jahres auf Talfahrt. Vom Hoch im Juli 2017 ging es um über 55 Prozent bergab. Die Abspaltung der Aufzugsparte soll für eine Trendwende sorgen. Doch das Stahlgeschäft lastet auf der Aktie. Zudem stocken große Fonds ihre … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Jetzt spricht der Großaktionär!

Die Entwicklung bei ThyssenKrupp gleicht in den vergangenen Tagen einem Wechselbad der Gefühle. Am Dienstag zeigt sich die Aktie wieder etwas stabiler. Rückenwind verleihen Aussagen aus dem Umfeld der Krupp-Stiftung. Der Großaktionär unterstützt die neue Strategie des Vorstands mit dem Börsengang … mehr