ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp, Salzgitter und Klöckner & Co: Sorgen um China – Stahl-Aktien unter Druck

Im schwachen Marktumfeld kommen Stahl-Aktien am Donnerstag an der deutschen Börse besonders stark unter Druck. Negative Nachrichten aus Finnland und China sorgen für Bedenken bei den Anlegern. Im DAX trägt ThyssenKrupp dementsprechend die rote Laterne und auch im MDAX zählen Salzgitter und Klöckner & Co zu den schwächsten Werten.

Vor allem schwache Konjunkturdaten aus China drücken auf die Stimmung. Die eingetrübten Aussichten auf dem wichtigen Markt belasten sowohl Stahl- als auch Minentitel. Ein weiterer Dämpfer kommt von finnischen Stahl-Wettbewerber Outokumpu. Nach einer Prognosesenkung für das US-Geschäft hat die Aktie mehr als zehn Prozent an Wert verloren. Dementsprechend sorgen sich auch Anleger der deutschen Konkurrenz um mögliche negative Auswirkungen.

Die Lage bei den deutschen Stahltiteln ist allerdings nach wie vor unterschiedlich. In den vergangenen Monaten haben sich Salzgitter und ThyssenKrupp deutlich erholt. Charttechnisch hat sich die Lage bei den beiden Werten dadurch deutlich verbessert. Beim DAX-Titel droht allerdings nun der Bruch der horizontalen Unterstützung bei 23,90 Euro.

Bei Klöckner ist der Abwärtstrend hingegen weiter intakt. Besserung ist hier nicht in Sicht. Es droht viel mehr ein erneuter Test der wichtigen Unterstützung bei 8,30 Euro. Fällt der Kurs unter diese Marke, drohen weitere Verluste.

Dabeibleiben

Bei Klöckner bietet sich ein Engagement nach wie vor nicht an. Besser ist die Lage bei ThyssenKrupp. Der DAX-Konzern ist beim laufenden Konzernumbau auf einem guten Weg. Die Aktie bleibt eine Halteposition. Investierte Anleger beachten den Stopp bei 21 Euro.

Die besten Aussichten in der angeschlagenen Stahlbranche hat derzeit allerdings die Salzgitter-Aktie. Nach schwachen Jahren ist der Titel eine spannende Turnaround-Story. Seit Anfang des Jahres hat die Aktie bereits deutlich zugelegt. Noch sollte jedoch Potenzial nach oben vorhanden sein. DER AKTIONÄR spekuliert im Derivate-Musterdepot auf weiter steigende Kurse.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr