ThyssenKrupp
- Stefan Limmer - Redakteur

ThyssenKrupp nach Zahlen – Analysten uneins

Nach den jüngsten Zahlen haben sich mittlerweile auch zahlreiche Analysten zu Wort gemeldet. Nun legen auch noch die Commerzbank und die Citigroup nach. Ingo-Martin Schachel von der Coba bestätigte das „Buy“-Rating mit einem Ziel von 23,00 Euro. Schachel ist in seiner Studie von der Auftragslage und dem EBIT positiv überrascht. Deutlich pessimistischer ist Michael Fitton von der US-Bank Citigroup. Der Analyst stufte den DAX-Titel von „Neutral“ auf „Sell“ herab und senkte das Kursziel von 17,60 auf 17,00 Euro. Fitton geht davon aus, dass ThyssenKrupp aufgrund der geringen Margen im kapitalintensiven Stahlgeschäft mittelfristig weiter unter Druck bleiben wird.

Bullen am Zug

Charttechnisch verläuft die Aktie seit Monaten in einem Aufwärtstrend. Mit dem Ausbruch über den Widerstand bei 19,70 Euro hat ThyssenKrupp ein massives Kaufsignal generiert. Investierte Anleger bleiben trotz des Rücksetzers am heutigen Montag investiert. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 23,00 Euro. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Ein Konsens zwischen den einzelnen Parteien lässt nach wie vor auf sich warten. Inzwischen haben sich auch die Aktionärsvertreter zur geplanten Fusion der Stahlsparte mit dem Wettbewerber Tata Steel zu Wort gemeldet. Sie fordern ein Mitspracherecht bei dieser … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Rückendeckung für Tata-Fusion

Die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel beschäftigt auch die Politik. Ein zweiter Fall Tengelmann droht aber nicht. Die Regierung von Nordrhein-Westfalen sieht keinen Grund, einen Zusammenschluss zu verhindern. Sie unterstützt vielmehr die Pläne von Konzernchef Heinrich Hiesinger. mehr