ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Weltmarktführer mit großen Worten – wann beginnt die Konsolidierung?

Seit dem Tief Anfang des Monats hat die Aktie von ThyssenKrupp wieder 25 Prozent an Wert gewonnen. Trotz der Branchenkrise darf der Blick der Anleger nach oben gehen. Neue Impulse könnten die Zahlen geben, die am 11. August veröffentlicht werden. Der Chef des weltgrößten Stahlherstellers ArcelorMittal bleibt jedenfalls optimistisch.

„Unsere Zukunft sieht sehr vielversprechend aus“, sagte Vorstandschef Lakshmi Mittal gegenüber dpa-AFX. Mit der milliardenschweren Kapitalerhöhung im Frühjahr habe der Konzern seine Finanzkraft so gestärkt, um in jedem Marktsegment erfolgreich sein zu können. „Unsere Zukunft hängt nicht vom Schicksal der Stahlindustrie ab.“ Entscheidend sei, wie sich der Konzern im Vergleich zur Konkurrenz entwickelt.

Mittal forderte zudem einmal mehr Unterstützung der Politik für die Stahlindustrie. Davon würde auch ThyssenKrupp profitieren. Zwar will sich der DAX-Konzern vermehrt auf die Technologiesparte konzentrieren. Nach dem Brexit wurde die geplante Fusion des europäischen Stahlgeschäfts mit dem indischen Mischkonzern Tata Steel aber vorerst abgeblasen. Bereits in den vergangenen Jahren schnitt ThyssenKrupp an der Börse deutlich besser ab als ArcelorMittal, das alleine seit 2011 über 80 Prozent an Wert verlor.

Es bleibt spannend

Die Konsolidierung in der Stahlbranche ist noch nicht beendet. Mittal brachte ebenfalls erneut mögliche Zukäufe ins Spiel. Bei ThyssenKrupp bleibt aber nach wie vor unklar, ob die Sparte tatsächlich abgespalten wird. Anleger können auf das Szenario setzen und zudem von einem schönen Chartbild profitieren. Das nächste Ziel liegt beim Jahreshoch bei 21,90 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Das Tao des Kapitals

Autor: Spitznagel, Mark
ISBN: 9783864702945
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Regierungen, die überregulieren, Zentralbanken, die Wirklichkeiten am Markt verzerren. Der Investment-Ansatz der Österreichischen Schule meint seit 150 Jahren: Die Menschen verdienen etwas Besseres.
Er befürwortet sich selbst regulierende Märkte, in denen freie Menschen in einer freien Gesellschaft interagieren. Mark Spitznagel, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Investoren unserer Tage, verbindet in »Das Tao des Kapitals« die zentralen Elemente des zeitlosen Investment-Modells »Privateigentum, freie Märkte, stabile Währung und eine liberale Gesellschaft« mit den Gedanken des Taoismus. So wie sich der Mensch im Taoismus an die Gegebenheiten anpassen soll, so sollte auch der Investor den Märkten freien Lauf lassen – und die Früchte seiner Geduld ernten. Spitznagel weist in seinem Ansatz des Austrian Investing den Weg.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das steckt hinter dem Chaos

Erst seit wenigen Wochen ist Bernhard Pellens als Aufsichtsratschef bei ThyssenKrupp im Amt. Am Mittwoch gab es nun aber bereits Gerüchte, dass der Wissenschaftler schon wieder vor der Ablösung steht. Vor allem die Großaktionäre sollen einen Wechsel anstreben und wollen die ehemalige … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr