ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Tata-Fusion macht keinen Sinn – stimmt das?

Die erste Euphorie ist wieder verflogen. In der vergangenen Woche hat die Aktie von ThyssenKrupp noch ein neues 52-Wochen-Hoch erreicht. Inzwischen ist der Kurs aber erneut in den Seitwärtstrend zurückgefallen. Dominierendes Thema bleibt nach wie vor die Zukunft des Stahlbereichs.

Das Management um Konzernlenker Heinrich Hiesinger treibt die Konsolidierung in der Stahlbranche seit Monaten voran. Nicht überall finden die Pläne allerdings den gleichen Anklang. Während Anleger auf eine Wertsteigerung der angeschlagenen Sparte hoffen, fürchten Betriebsrat und Arbeitnehmer die Zukunft.

Willi Segerath, der Konzernbetriebsratschef von ThyssenKrupp, bezweifelt gar die Sinnhaftigkeit der Pläne Hiesingers. „Von einer solchen Fusion halte ich gar nichts“, erklärte er vor der Hauptversammlung am Freitag. Das Problem ist, dass es nach wie vor keine konkreten Pläne gibt, wie es mit der Stahlsparte weitergeht. Alleine die Pensionsverpflichtungen von Tata bleiben weiter ein großes Hindernis. „In den Gesprächen mit dem Management über die im Stahl geforderten Einsparungen hören wir ja auch nichts Konkretes“, kritisiert Segerath.

Aktie braucht Impulse

Die angestrebte Lösung für die Stahlsparte würde der Aktie neuen Schwung verleihen. Einen konkreten Plan für die Tata-Fusion gibt es aber noch nicht, einen Plan B hat das Management nicht. Allerdings dürften sich die Stahlpreise 2017 weiter erholen, sodass das „Sorgenkind Stahl“ auch ohne Konsolidierung auf dem Weg der Besserung ist. Anleger lassen die Gewinne laufen und setzen darauf, dass der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend gelingt.

 


 

Ichimoku-Charts

Autor: Boyardan, Samir / Kühlberg, Andreas
ISBN: 9783864700248
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 27.04.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit:als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

„Ichimoku Charts“ befasst sich nicht nur detailliert mit dem bewährten, jedoch hierzulande noch nicht allzu weit verbreiteten Trendfolge-Indikator Ichimoku Kinko Hyo, sondern auch derart prägnant mit Börsenpsychologie sowie mit Risiko- und Money-Management, dass sich die Lektüre allein schon deshalb lohnt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das erwartet den neuen Chef

In der Regel ist es kein gutes Zeichen, wenn ein Vorstandschef das Unternehmen überraschend verlässt. Manche Anleger mag es deshalb verwundern, dass die Aktie von ThyssenKrupp am Freitag nach der Rücktrittsankündigung von CEO Heinrich Hiesinger zunächst zulegen kann. Hintergrund ist die Hoffnung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darauf kommt es jetzt an

Bei ThyssenKrupp ist die Euphorie nach dem Stahldeal mit Tata groß. Trotz der Einigung der beiden Konzerne gibt es aber noch eine Hürde vor der Abspaltung. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 in Europa zustimmen. Das könnte den Zeitplan durcheinanderwerfen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Darum steigt die Aktie

Trotz der Einigung mit Tata über die Stahlfusion haben Anleger bei ThyssenKrupp zu Wochenbeginn vergeblich auf den charttechnischen Befreiungsschlag gewartet. Am Mittwoch zählt die Aktie zu den stärksten Werten im DAX. Eine Hochstufung der UBS könnte der Startschuss für die Bullen sein. mehr