ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Man munkelt, man munkelt

Achtung, es handelt sich um ein Gerücht. Aber dieses Gerücht wird momentan über das Frankfurter Börsenparkett gereicht. Angeblich will ThyssenKrupp heute nach Börsenschluss oder Anfang nächster Woche seine Kapitalerhöhung bekannt geben. Wahrheitsgehalt: ungewiss.


Dass der Stahl- und Technologiekonzern früher oder später den Kapitalmarkt anzapfen wird, gilt unter Experten als offenes Geheimnis. Kapitalerhöhung, Anleihe oder eine Kombination aus beidem? Das ist bislang offen. Aber Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte vor kurzem gesagt, es wäre sinnvoll, wenn man vor der Bekanntgabe einer Kapitalmaßnahme Gewissheit über die Zukunft von Steel Americas haben würde.

Zuletzt hatte ThyssenKrupp die Zahlenbekanntgabe auf den 2. Dezember verschoben. Der Grund: Verhandlungen über den Verkauf von Steel Americas. Vieles deutet darauf hin, dass ThyssenKrupp das Werk in Alabama/USA verkaufen wird und eventuell das Werk in Brasilien behalten wird. Damit hätte Hiesinger die Gewissheit über Steel Americas, die er haben möchte. Dass der Konzern gemeinsam mit dieser Nachricht eine Kapitalmaßnahme durchführt erscheint sinnvoll. Will der Konzern dies machen, wir das Zeitfenster eng: Am Donnerstag bleiben die US-Börsen wegen Thanksgiving geschlossen. Am Freitag ist verkürzter Handel. Da ThyssenKrupp aber sicherlich auch US-Investoren mit ins Boot holen will, dürften beide Tage für eine solche Maßnahme nicht in Betracht kommen. Wie gesagt: Hierbei handelt es sich nur um ein Gerücht. Doch bewahrheitet es sich, könnten die nächsten Stunden spannend werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das reicht noch nicht

Es bleibt spannend bei ThyssenKrupp. Ein Konsens zwischen den einzelnen Parteien lässt nach wie vor auf sich warten. Inzwischen haben sich auch die Aktionärsvertreter zur geplanten Fusion der Stahlsparte mit dem Wettbewerber Tata Steel zu Wort gemeldet. Sie fordern ein Mitspracherecht bei dieser … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Rückendeckung für Tata-Fusion

Die Stahlfusion zwischen ThyssenKrupp und Tata Steel beschäftigt auch die Politik. Ein zweiter Fall Tengelmann droht aber nicht. Die Regierung von Nordrhein-Westfalen sieht keinen Grund, einen Zusammenschluss zu verhindern. Sie unterstützt vielmehr die Pläne von Konzernchef Heinrich Hiesinger. mehr