ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Man munkelt, man munkelt

Achtung, es handelt sich um ein Gerücht. Aber dieses Gerücht wird momentan über das Frankfurter Börsenparkett gereicht. Angeblich will ThyssenKrupp heute nach Börsenschluss oder Anfang nächster Woche seine Kapitalerhöhung bekannt geben. Wahrheitsgehalt: ungewiss.


Dass der Stahl- und Technologiekonzern früher oder später den Kapitalmarkt anzapfen wird, gilt unter Experten als offenes Geheimnis. Kapitalerhöhung, Anleihe oder eine Kombination aus beidem? Das ist bislang offen. Aber Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte vor kurzem gesagt, es wäre sinnvoll, wenn man vor der Bekanntgabe einer Kapitalmaßnahme Gewissheit über die Zukunft von Steel Americas haben würde.

Zuletzt hatte ThyssenKrupp die Zahlenbekanntgabe auf den 2. Dezember verschoben. Der Grund: Verhandlungen über den Verkauf von Steel Americas. Vieles deutet darauf hin, dass ThyssenKrupp das Werk in Alabama/USA verkaufen wird und eventuell das Werk in Brasilien behalten wird. Damit hätte Hiesinger die Gewissheit über Steel Americas, die er haben möchte. Dass der Konzern gemeinsam mit dieser Nachricht eine Kapitalmaßnahme durchführt erscheint sinnvoll. Will der Konzern dies machen, wir das Zeitfenster eng: Am Donnerstag bleiben die US-Börsen wegen Thanksgiving geschlossen. Am Freitag ist verkürzter Handel. Da ThyssenKrupp aber sicherlich auch US-Investoren mit ins Boot holen will, dürften beide Tage für eine solche Maßnahme nicht in Betracht kommen. Wie gesagt: Hierbei handelt es sich nur um ein Gerücht. Doch bewahrheitet es sich, könnten die nächsten Stunden spannend werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Endlich ein starkes Zeichen!

Bei ThyssenKrupp geht es drunter und drüber. Gewinnwarnungen, die Führungsposse und die anstehende Konzernaufspaltung sorgen für viel Unsicherheit bei den Anlegern. Auch die Großaktionäre zeigen keine klare Kante und sind an der Krise nicht unbeteiligt. Die Krupp-Stiftung hat nun zumindest … mehr