ThyssenKrupp
- Maximilian Völkl

ThyssenKrupp: Eine Einigung muss her!

Neben der Stahlsparte steht bei ThyssenKrupp weiter der Marinebereich im Fokus. Vor allem der Großauftrag der deutschen Bundesregierung über die fünf Korvetten vom Typ K130 sorgt für Aufregung. Sowohl mit dem Bund als auch mit dem Wettbewerber German Naval Yards (GNY) muss der DAX-Konzern weitere Verhandlungen führen.

Staatssekretärin Katrin Suder ist im Verteidigungsministerium für den Vertrag mit dem Werftenkonsortium aus ThyssenKrupp und Lürssen zuständig. Sie hat das erste Angebot über fast drei Milliarden Euro abgelehnt. In einem neuen Entwurf dürften die Werften rund 900 Millionen Euro weniger fordern. Dafür werden Abstriche bei technischen Neuerungen und dem Bau der Ausbildungsstätten für die Besatzungsmitglieder gemacht.

Um sich den Auftrag zu sichern, muss das Konsortium allerdings auch noch mit dem neuen Rivalen GNY verhandeln. Die Holding der Unternehmerfamilie Safa klagt gegen das Vorgehen der Bundesregierung. Diese hatte den Korvetten-Auftrag als Folgeauftrag einer Bestellung von 2001 ohne neue Ausschreibung an ThyssenKrupp und Lürssen vergeben. GNY hält das für unangebracht und hat vor Gericht aufgrund des technischen Fortschritts wohl gute Chancen. Um den Deal vor der Bundestagswahl durchzubringen, muss wohl eine Einigung zwischen den drei Werften erfolgen.

Es bleibt spannend

Für die Marinesparte wäre ein Auftrag in dieser Größenordnung ein gutes Zeichen. Lürssen ist bei der eigenen Auslastung sogar noch abhängiger von den Korvetten. Eine Lösung wäre deshalb für alle Seiten von Interesse, bleibt aber ein schwieriges Unterfangen. Auch im Stahlbereich warten Anleger wie Arbeitnehmer auf eine Einigung. Die Tata-Fusion würde der Aktie von ThyssenKrupp neuen Schwung verleihen. Anleger bleiben an Bord und beachten den Stopp bei 19,50 Euro.

 


 

Einfach erfolgreich anlegen

Autor: Schwarzer, Jessica
ISBN: 9783864702853
Seiten: 244
Erscheinungsdatum: 02.12.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen sowie eine Leseprobe und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Keine Hektik, kein Zocken: ein Ratgeber für den entspannten Weg zum eigenen Vermögen. Die renommierte Geldanlage-Expertin des Handelsblatts erklärt, wie Anleger ihr Geld ohne großen Zeitaufwand oder hohe Kosten clever anlegen und ihr Vermögen mehren – und trotzdem gut schlafen können. Geldanlage muss nicht kompliziert sein. Sie kann sogar ganz einfach sein. Mit Indexfonds und ETFs wird der Vermögensaufbau ganz einfach. Jessica Schwarzer zeigt, wie sich jeder erfolgreich selbst um seinen Vermögensaufbau kümmern kann, ohne dazu Wirtschaft studieren oder Unmengen an Zeit investieren zu müssen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wäre eine Überraschung

Die Talfahrt von ThyssenKrupp ist eng mit dem Führungschaos verknüpft. Seit im Juli der Vorstandsvorsitzende Heinrich Hiesinger und der Aufsichtsratschef Ulrich Lehner kurz hintereinander zurücktraten, hat der ohnehin angeschlagene DAX-Titel noch einmal deutlich an Wert verloren. Nun deutet sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das wird aber auch Zeit

Der Druck auf ThyssenKrupp bleibt hoch. Nach wie vor steht die Aktie unter Druck, zudem wurde zuletzt vermehrt Kritik laut, dass beim Umbau keine entscheidenden Fortschritte erzielt werden. Zumindest beim Stahl-Joint-Venture mit dem indischen Wettbewerber Tata Steel steht der Konzern nun aber vor … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Das darf doch nicht wahr sein

Die Probleme bei ThyssenKrupp halten an. Vor allem bei den Bemühungen zum Umbau kommt der Industriekonzern nicht voran. Nach der jüngsten Kritik der Arbeitnehmer gab es nun bei der geplanten Stahlfusion mit Tata Steel einen erneuten Rückschlag. Die EU-Wettbewerbskommission hat die Prüffrist für den … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Zu viele offene Fragen

Nach wie vor kann sich die Aktie von ThyssenKrupp nicht nachhaltig vom Jahrestief bei 15,52 Euro lösen. Schwache Zahlen inklusive erneuter Gewinnwarnung belasten, doch auch die offenen Fragen beim Umbau verunsichern die Anleger. Selbst beim lange beschlossenen Joint Venture mit Tata Steel herrscht … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Wenn der erste Blick täuscht…

Es sind turbulente Zeiten bei ThyssenKrupp. Der Konzern befindet sich im Umbruch. Die neuesten Gerüchte betreffen nun die Marinesparte. Aufgrund der Kooperationspläne in der deutsch-französischen Rüstungspolitik wurde von einer möglichen Übernahme durch die Naval Group gesprochen. ThyssenKrupp hat … mehr