ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Der Rebound läuft

Das ging schnell: Bereits kurz nach Börseneröffnung hat ThyssenKrupp die Kapitalerhöhung erfolgreich platziert. Der Platzierungspreis für die neuen Aktien lag bei 17,15 Euro. Der Weg für einen Rebound der Aktie dürfte damit geebnet sein.

Der finanziell angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp hat sich mit einer Kapitalerhöhung Luft verschafft. Das Unternehmen platzierte über Nacht knapp 51,5 Millionen neue Aktien und erlöste damit 882,3 Millionen Euro brutto. Damit steigt das Grundkapital um 10 Prozent an. Der Konzern wurde die Aktien zum Stückpreis von 17,15 Euro los, der Schlusskurs am Montag lag bei 17,63 Euro.

Beschleunigtes Preisfindungsverfahren

ThyssenKrupp steckt seit geraumer Zeit in der Krise und benötigt das frische Geld, um seine Schuldenlast zu senken und das Eigenkapital zu stärken. Im vergangenen Geschäftsjahr (Ende September) stand unter dem Strich ein Verlust von 1,5 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote war auf nur noch 7,1 Prozent gesunken. Die Platzierung hatte ThyssenKrupp am Wochenende noch ohne konkreten Zeitplan angekündigt. Sie lief über eine beschleunigtes Preisfindungsverfahren.

DER AKTIONÄR hatte bereits vorbörslich mutigen Anlegern geraten, eine erste Position aufzubauen. Die Unsicherheiten sind jetzt aus dem Markt, die Kapitalerhöhung platziert. Zwar bleibt das Werk in Brasilien vorerst im Unternehmen. Doch für die Börse dürfte es vor allem wichtig sein, dass jetzt Klarheit über die Zukunft herrscht. Die Aktie sollte jetzt Kurs auf die 20,00-Euro-Marke nehmen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Keine Zweifel – der Deal ist fix

Im Rahmen der Führungskrise bei ThyssenKrupp wurden zuletzt auch Bedenken laut, dass die Stahlfusion mit Tata Steel scheitern könnte. Doch Interimschef Guido Kerkhoff hat die Zweifel nun beiseite gewischt. Er treibt den Zusammenschluss zur neuen Nummer 2 auf dem europäischen Stahlmarkt konsequent … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Es tut sich was – endlich…

Eine Lösung der Führungskrise ist bei ThyssenKrupp nach wie vor nicht in Sicht. Doch zumindest unternimmt der Industriekonzern nun erste Schritte, um den Umbau voranzutreiben. Vor allem die kriselnde Sparte Industrial Solutions steht dabei im Fokus. Das Marinegeschäft wird abgespalten. mehr