ThyssenKrupp
- Markus Bußler - Redakteur

ThyssenKrupp: Das Kursziel steigt, aber …

Die Aktie des Stahl- und Technologiekonzerns ThyssenKrupp kämpft sich langsam aus dem Tal der Tränen. Auch wenn die Analysten noch nicht jubeln, markiert die Aktie gerade ein Jahreshoch. Doch die mahnenden Stimmen wollen nicht verstummen. Heute äußert sich die DZ Bank skeptisch zu dem Wert.

Die DZ Bank hat den fairen Wert für ThyssenKrupp nach Zahlen von 17,00 auf 20,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf „Verkaufen“ belassen. Die Geschäftszahlen des Stahlkonzerns für das zweite Geschäftsquartal hätten leicht über den Erwartungen gelegen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer Studie. Zudem habe ThyssenKrupp die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr etwas erhöht. Viel Positives sei im Kurs allerdings bereits vorweggenommen, begründete er seine anhaltende Verkaufempfehlung.

DER AKTIONÄR ist anderer Ansicht: Vor allem die Ankündigung, man werde in dem Stahlwerk in Brasilien allmählich operativ in Richtung der Gewinnzone schielen stimmt uns zuversichtlich. Damit schwindet der Druck auf die Konzernleitung, das Werk mit aller Gewalt – und vor allem zu jedem Preis – zu verkaufen. Dies dürfte einen deutlich höheren Verkaufspreis zur Folge haben. DER AKTNÄR bleibt daher bei seiner positiven Einschätzung zu der Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Ruhe bewahren!

Im volatilen Marktumfeld hat sich die Aktie von ThyssenKrupp wieder erholen können. Der Technologie- und Stahlkonzern profitiert von Fortschritten bei der Tata-Fusion. Der indische Wettbewerber scheint eine Lösung für die milliardenschweren Pensionslasten in Großbritannien gefunden zu haben. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

ThyssenKrupp: Die Uhr tickt

Es wird langsam Zeit. Erneut ist eine Woche vergangen und ThyssenKrupp kann nach wie vor keine konkreten Pläne für die Stahlsparte vorlegen. Bei Arbeitnehmern und im Aufsichtsrat wächst die Unzufriedenheit und Konzernchef Heinrich Hiesinger gerät unter Druck. Auch für den Aktienkurs wäre ein … mehr