RWE
- Stefan Sommer - Volontär

Solarworld und Commerzbank: Die größten Geldvernichter

Alljährlich veröffentlicht die Deutschte Schutzvereinigung für Wertpapierbesitzer (DSW) ihre Liste der „größten Kapitalvernichter“ in Deutschland. Solarworld führt die Liste an. Die Commerzbank belegt den 9. Platz. Sind die Aktien wirklich so schlecht?

Die Solarworld-Aktie verlor demnach allein im Geschäftsjahr 2013 fast 57 Prozent. Seit 2009 ging der Kurs sogar um 97 Prozent in den Keller.

Solarworld; Chart

Auf Platz neun der Kapitalvernichter taucht auch die Commerzbank auf. Im Jahr zuvor belegte sie noch Rang 20. Zwar legte die Aktie des DAX-Unternehmens im Jahr 2013 um 9,5 Prozent zu. Im Fünfjahresvergleich bleibt aber ein Minus von 70,5 Prozent.Commerzbank; Chart

Durch Politik beeinflusst

Das politische Geschehen kann Unternehmen schnell unter Druck bringen. Das zeigte sich am vorgezogenen Atomausstieg, der den Börsenwert der Energieversorger RWE und E.on in den letzten fünf Jahren halbiert hat. RWE reiht sich auf der aktuellen DSW-Liste auf Platz 13 ein. E.on belegt den 21. Platz.

RWE; Chart

Liste als Warnsignal

Die DSW sieht ihre Liste zwar nicht zwingend als Verkaufssignal, wohl aber als Warnsignal, sagte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler: "Wer jetzt - trotz Hausse - noch auf der Liste steht, hat mehr als nur kleine operative Probleme.“

Finger weg von Solarworld und RWE

Die Commerzbank befindet sich auf einem guten Weg. Hält der Aufwärtstrend an, ist die Aktie durchaus einen Kauf wert. DER AKTIONÄR empfiehlt jedoch die Finger von Solarworld und RWE zu lassen. Für die E.on-Aktie bietet sich aktuell kein Neukauf an. Investierte Anleger beleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Insider sind zuversichtlich – zu Recht?

Mit einem Plus von gut 30 Prozent führt die RWE-Aktie den DAX seit Jahresbeginn an. Die Abspaltung der dividendenstarken Tochter Innogy, die anstehende Lösung für die Atomrisiken und der Fokus auf die konventionellen Kraftwerke kommen bei den Anlegern gut. Auch die Insider bleiben zuversichtlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Der Umbau geht weiter

Im schwachen Marktumfeld zählt die Aktie von RWE am Mittwoch zu den stärkeren Werten im DAX. Der Versorger prüft laut eigenen Angaben den Verkauf eines Braunkohlekraftwerks in Ungarn. Dies zeigt einmal mehr, dass der Wandel in der Energiebranche noch lange nicht abgeschlossen ist. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: DAX-Spitze – das steckt dahinter

Am Freitag führt RWE den DAX deutlich an. Der Versorger setzt den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen damit fort und klettert in Richtung weiteres Jahreshoch. Die Ursache für den erneuten Anstieg ist einfach zu finden. Oddo Seydler hat das Kursziel deutlich angehoben. mehr