RWE
- Jochen Kauper - Redakteur

RWE-Aktie: Analysten senken den Daumen

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für RWE nach einer Investorenveranstaltung auf "Reduce" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Für den Versorger markiere das Jahr 2014 den Beginn einer neuen Normalität, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Donnerstag. Demzufolge erwarte das Management keine weiteren drastischen Erschütterungen der Gewinne mehr. Becker selbst jedoch teilt die Ansicht des Konzerns nicht, dass die Strommärkte vor einer Bodenbildung stünden. Die strukturellen Veränderungen in Deutschland gingen weiter - und von politischer Seite sei wohl keine Schützenhilfe zu erwarten.


Kein Kauf
Insgesamt bleibt DER AKTIONÄR skeptisch für RWE. Erste Wahl unter den deutschen Versorger-Aktien ist weiterhin E.on.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr