RWE
- Jochen Kauper - Redakteur

RWE-Aktie: Analysten senken den Daumen

Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für RWE nach einer Investorenveranstaltung auf "Reduce" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Für den Versorger markiere das Jahr 2014 den Beginn einer neuen Normalität, schrieb Analyst Ingo Becker in einer Studie vom Donnerstag. Demzufolge erwarte das Management keine weiteren drastischen Erschütterungen der Gewinne mehr. Becker selbst jedoch teilt die Ansicht des Konzerns nicht, dass die Strommärkte vor einer Bodenbildung stünden. Die strukturellen Veränderungen in Deutschland gingen weiter - und von politischer Seite sei wohl keine Schützenhilfe zu erwarten.


Kein Kauf
Insgesamt bleibt DER AKTIONÄR skeptisch für RWE. Erste Wahl unter den deutschen Versorger-Aktien ist weiterhin E.on.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Schmitz baut um – das ist jetzt geplant

Seit der Abspaltung der Tochter Innogy befindet sich RWE im Wandel. Der Versorger will seinen Umbau nun weiter fortsetzen. Konzernchef Rolf Martin Schmitz baut die zweite Führungsebene um. Die Braunkohlesparte soll in Zukunft stärker von der restlichen Stromproduktion getrennt werden. mehr