RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE und E.on: Das sagt die UBS zu den Aktien

Die beiden Versorgeraktien E.on und RWE sind seit Monaten in einer trägen Seitwärtsrange gefangen. Zuletzt meldete sich die Schweizer Großbank UBS zu Wort. Ihr Urteil zu den beiden DAX-Titeln gibt wenig Grund zur Hoffnung.

Das Kursziel für die RWE-Aktie hat Analyst Patrick Hummel von 25 auf 24 Euro gesenkt. Die „Neutral“-Einstufung bestätigte er. „Die anstehende Energiereform mit dem Ziel der Verringerung kohleintensiver Kraftwerke dürfte den Versorger besonders stark treffen“, so der Analyst. Dies gelte selbst dann, wenn die Reform in einer abgeschwächten Variante durchgesetzt würde. Auf RWE mit seinen veralteten Braunkohlekraftwerken kämen am Ende sicherlich weitere Schließungen und Restrukturierungskosten zu. Der Konzern dürfte mit einer Dividendenkürzung auf 0,75 Euro je Aktie reagieren.

Positiver ist Hummel für E.on gestimmt. „Bei der geplanten deutschen Energiereform würde der Versorger im Vergleich zum Wettbewerber RWE als Sieger hervorgehen. Die geplante CO2-Steuer würde die Düsseldorfer kaum treffen“, schreibt Hummel in seiner aktuellen Studie. Andererseits dürften die „sauberen“ Kraftwerke des Konzerns von dem voraussichtlichen Strompreisanstieg profitieren, die die Reform durch die Schließung von Kapazitäten nach sich ziehe. Nach der Restrukturierung könnte die „grüne“ E.on ein Übernahmekandidat werden. Den fairen Wert für die E.on-Aktie beziffert er mit 15 Euro – auf dem aktuellen Kursniveau sieht er daher noch Kurspotenzial.

 

Finger weg

DER AKTIONÄR rät Anlegern nachwievor die beiden Versorgeraktien zu meiden. E.on hat zwar bereits Schritte eingeleitet den Konzern umzubauen, der Erfolg ist aber ungewiss. Konkurrent RWE hat noch gar kein Konzept für den Turnaround. 

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr