RWE
- Stefan Sommer - Volontär

RWE-Aktie: Kaufempfehlung von Goldman Sachs

Die Rallye bei den Versorgern geht weiter. Bereits am Donnerstag zählte die Aktie von RWE mit knapp zwei Prozent Plus zu den Top-Werten im DAX. Am Freitag könnte der Wert weiteren Schwung von neuen Analystenkommentaren erhalten.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für RWE nach erreichten Meilensteinen beim Bau von Offshore-Windparks von 36 auf 37 Euro angehoben. Die Einstufung lautet weiterhin "Buy". Die geplante Fertigstellung von zwei Offshore-Windparks in Großbritannien und Deutschland in den Jahren 2014 und 2015 sei eine wichtige Komponente ihrer Gewinnprognosen sowie des erwarteten Rückgangs der Investitionen, schrieb Analystin Deborah Wilkens in einer aktuellen Studie. Die Expertin berücksichtigt jetzt den vollen Wert des Projekts in Großbritannien und 70 Prozent des deutschen Projekts in ihrem Kursziel.

Wichtigste Treiber für die Aktien des Versorgers sind Wilkens zufolge höhere Strom-Terminpreise und mehr Klarheit hinsichtlich der Pläne der Bundesregierung, einen Kapazitätsmarkt für Kraftwerke einzuführen. Dabei sollen die Unternehmen nicht nur für die erzeugte Leistung Geld erhalten, sondern auch für die Betriebsbereitschaft der Kraftwerke. Zusätzlich antreiben könnte eine für die Unternehmen positive Entwicklung bei den Klagen im Zusammenhang mit der Brennelementesteuer.

Nicht nur Positives

Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für RWE von 25 auf 27 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Sell" belassen. In den Aktien des Versorgers habe es zuletzt einige Rallys gegeben - getrieben von aus seiner Sicht falschem Optimismus, schrieb Analyst Andrew Steele in einer Studie vom Freitag. Er hält die Aussichten aber weiter für schwach.

RWE; Chart

DER AKTIONÄR ist zuversichtlich, dass die negative Stimmung im Energiesektor nun langsam weicht. In Europa zählen die Versorgerwerte bereits zu den Top-Performern, dabei könnten die deutschen Werte nun eine Nachzüglerrolle einnehmen. Favorit bleibt, aufgrund der besseren Positionierung für die Energiewende, aber E.on.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE-Aktie: Schock für Anleger

Bereits im vergangenen Jahr ist beim Versorger RWE die Dividende ausgefallen. Nun wurde bekannt, dass die ehemalige Gewinnmaschine erneut nichts ausschüttet. Vor allem die wichtigen kommunalen Aktionäre in Nordrhein-Westfalen dürften davon nicht begeistert sein. Die jahrelang verlässliche Dividende … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr