RWE
- Maximilian Völkl

RWE in der Russland-Krise: Milliarden in Gefahr

Der Abverkauf geht weiter. Am Freitag setzt sich die schwache Kursentwicklung bei RWE fort. Der Hauptgrund für die schwache Performance des DAX-Titels liegt wieder einmal in Russland. Die anhaltende Krise macht Anleger nervös. Für den Versorgerkonzern geht es dabei um mehrere Milliarden Euro.

Die schwierige Situation in Russland belastet den DAX schon seit einigen Monaten. Der geplatzte Deal von BASF mit Gazprom am heutigen Vormittag hat die Auswirkungen der kriselnden Beziehung nach Moskau allerdings noch einmal verdeutlicht. Für BASF sollten die negativen Auswirkungen begrenzt bleiben, dafür wurden viele RWE-Aktionäre durch die Neuigkeit alarmiert.

Es geht die Furcht um, dass auch der Verkauf der RWE-Tochter Dea an den russischen Großinvestor Michail Fridman sowie eine Übernahme von Gasspeichern durch Gazprom wanken. Beim Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea geht es für RWE um Einnahmen in Höhe von fünf Milliarden Euro. Geld, das der hoch verschuldete Konzern dringend braucht. Zuletzt hatte der Konzern – zur Enttäuschung der Anleger – bereits versucht, durch eine veränderte Dividendenausschüttung die Ausgaben zu kürzen.

An der Seitenlinie

Unabhängig von der angespannten Lage in Russland bleibt DER AKTIONÄR für RWE pessimistisch gestimmt. Der Versorger leidet unter den sinkenden Strompreisen und der Energiewende. Auch charttechnisch ist ein Einstieg derzeit nicht zu empfehlen. Anleger bleiben deshalb weiterhin an der Seitenlinie.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das steckt hinter den Uniper-Gerüchten

Die Versorgerbranche befindet sich nach wie vor im Wandel. Die Energiewende läuft auf Hochtouren und der europäische Markt steht vor einer Konsolidierung. Die Uniper-Übernahme durch Fortum ist der erste Schritt. Direkt betroffen ist davon auch RWE. Zukäufe könnten Sinn machen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Zerschlagung von Uniper – RWE steht bereit

Nach wie vor wehrt sich Uniper gegen den Einstieg des finnischen Wettbewerbers Fortum. Da die Mutter E.on ihren Anteil aber verkaufen wird, ist der Widerstand von Vorstandschef Klaus Schäfer ein Kampf gegen Windmühlen. Es ist deshalb Zeit, sich damit zu befassen, wie es künftig weitergeht. Hier … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Es brodelt wieder…

Seit Monaten schwelen in der Versorgerbranche Gerüchte um eine Konsolidierung. Vor allem die deutschen Konzerne stehen dabei im Mittelpunkt. Am Donnerstag war erneut die RWE-Tochter Innogy das Ziel der Spekulationen. Ein Verkauf ist zwar unwahrscheinlich, die Aktien haben dennoch deutlich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das drückt auf die Stimmung

Die RWE-Aktie hat sich zuletzt stark entwickelt und ein neues Jahreshoch bei 21,18 Euro erreicht. Am Montag zählt der Versorger im schwachen Marktumfeld allerdings zu den grtößten Verlierern im DAX. Die Ursache: Die Privatbank Berenberg hat ihre Kaufempfehlung gestrichen. mehr