RWE
- Maximilian Völkl

RWE: Der nächste Schock droht

Schlechte Nachrichten für RWE. Der angestrebte Verkauf der Öl- und Gasfördertochter Dea scheint zu platzen. Nachdem das Geschäft mit einer Investorengruppe um den russischen Oligarchen Michail Fridman bereits als fast sicher galt, droht nun ein heftiger Rückschlag. Die britische Regierung will den Deal laut Financial Times blockieren.

Da es sich bei der Investorengruppe LetterOne um einen in der EU ansässigen Investor handelt, hatte die Bundesregierung dem heiklen Geschäft bereits im August zugestimmt hat. Nun hängt die Umsetzung einzig von der Regierung in London ab. Diese hat ein Mitspracherecht, da auch Förderprojekte in Großbritannien betroffen sind. Angesichts der verschärften Sanktionen gegen Russland sei der britische Energieminister Ed Davey „nicht geneigt, dem Verkauf zuzustimmen.

Trotz der Probleme erklärten RWE und die Investorengruppe in der Financial Times, dass der Verkaufsprozess weiter laufe. Das Scheitern der 5,1 Milliarden Euro schweren Transaktion wäre für den hochverschuldeten und von der Energiewende schwer getroffenen RWE-Konzern ein heftiger Schlag. Das Unternehmen hatte bislang das Ziel, das Geschäft noch in diesem Jahr abzuschließen.

Abwarten

Die Schwierigkeiten beim Verkauf von Dea verdeutlichen die bisherige Einschätzung des AKTIONÄR: In der Versorgerbranche ist RWE nur zweite Wahl. Der DAX-Konkurrent E.on ist für die Energiewende besser aufgestellt und punktet mit einer attraktiven Dividendenrendite von rund 3,5 Prozent. Auch bei E.on sollten Neueinsteiger im schwachen Marktumfeld aber vorerst abwarten. Investierte Anleger beachten den Stoppkurs des AKTIONÄR bei 11,50 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein toller Wochenstart

Im schwachen Marktumfeld zum Wochenstart führt die RWE-Aktie den DAX deutlich an. Der Versorger profitiert vom Platzen der Jamaika-Verhandlungen. Der schnelle Kohleausstieg, der von den Grünen gefordert wird, wird damit unwahrscheinlicher. Zudem beflügeln erneut Gerüchte um die Tochter Innogy. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

RWE: Solide Zahlen, was jetzt?

Der Energieversorger RWE hat den Gewinn in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 2,2 Milliarden Euro gesteigert. Hierbei halfen natürlich auch die Einmalerträge durch die Rückzahlung der Brennelementesteuer. Doch auch ohne diese Sondereffekte konnten die Essener ihr Ergebnis kräftig … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das neue Selbstbewusstsein

RWE ist wieder im Angriffsmodus. Der Versorger, der im vergangenen Jahr noch um die Existenz kämpfte, hat seine Marktposition deutlich verbessert. Inzwischen will der Konzern die anstehende Konsolidierung in der Branche wieder aktiv gestalten. Ausreichend Möglichkeiten dafür dürfte es geben. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Angst vor Jamaika, aber…

Der Versorger RWE hat den Umbau gemeistert. Unter anderem durch die Abspaltung von Innogy hat der DAX-Konzern seine angeschlagene finanzielle Lage deutlich verbessert. Hinzu kommen steigende Strompreise und die anhaltende Bedeutung der konventionellen Kraftwerke. Die Koalitionsverhandlungen in … mehr