RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE-Aktie im Sinkflug: Das sagt die UBS

Bereits in der vergangenen Handelswoche stand die RWE-Aktie unter Druck. Grund war eine Meldung zu der zukünftigen Dividendenpolitik des Konzerns. Am Montag knüpft die Aktie an der schwachen Entwicklung an. Mittlerweile haben sich die Experten der Schweizer Großbank UBS zu der DAX-Aktie zu Wort gemeldet.

Analyst Patrick Hummel bestätigte das "Neutral"-Rating für RWE mit einem Kursziel von 26 Euro. RWE teilte nach einer Aufsichtsratssitzung mit, dass vom kommenden Geschäftsjahr an die Dividende nicht mehr allein am sogenannten Nettoergebnis orientieren wird. Für die Höhe der Ausschüttung sollen in Zukunft auch Kriterien wie der Mittelzufluss, die Verschuldungssituation und die Ertragslage einfließen. Hummel geht aber davon aus, dass RWE auch ohne eine Dividendengarantie abzugeben eine stabile Dividende von 1,00 Euro je Aktie zahlen werde. Für eine Steigerung der Dividende in naher Zukunft sieht er jedoch schwarz.

Nicht kaufen

RWE und E.on haben mit operativen Problemen zu kämpfen. Die Versorger leiden unter den sinkenden Strompreisen und der Energiewende. Durch den jüngsten Kursrutsch rückt bei der RWE-Aktie das Jahrestief in Reichweite. Darunter drohen weitere Kursverluste. Anleger sollten daher nicht in das fallende Messer greifen und die Finger von der Aktie lassen.

(mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr