RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Commerzbank erhöht Kursziel

Die Aktie des Energieversorgers RWE hat in dieser Woche von der Ankündigung des Milliarden-Verkaufs der Öl- und Gasfördertochter Dea profitiert. Am Donnerstag erhöht die Commerzbank dementsprechend das Kursziel von 21 auf 23 Euro. Die Verkaufsempfehlung wurde jedoch bestätigt. Im schwachen Marktumfeld gerät der DAX-Titel nach der Erholung derweil erneut unter Druck.

RWE steht derzeit auch wegen der Auswahl des Dea-Käufers unter öffentlichem Druck. Die Tochterfirma wird an ein Unternehmen des russischen Oligarchen Michail Fridmann verkauft. Aufgrund der anhaltenden politischen Probleme im Rahmen der Krim-Krise erntete die Konzernführung um Vorstandschef Peter Terium massive Kritik für die Pläne. „Das ist eine unternehmerische Entscheidung“, verteidigte Terium den Verkauf in der Welt. Der Käufer habe nicht nur den besten Preis bezahlt, sondern auch die beste Perspektive für die Tochter geboten. Zudem sei die Sicherheit der Mitarbeiter bezüglich einer Weiterbeschäftigung so am größten.

Skepsis angebracht

Der Verkauf von Dea ist positiv für die RWE-Aktie. Da dieser jedoch schon erwartet worden war und auch der Kaufpreis keine Überraschungen bot, gibt es keinen Grund für übermäßige Jubelstürme. Langfristig sind die Aussichten des Versorger-Konzerns nach wie vor durchwachsen. Die Aktie ist für den AKTIONÄR deshalb weiterhin kein Investment wert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr