RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Commerzbank erhöht Kursziel

Die Aktie des Energieversorgers RWE hat in dieser Woche von der Ankündigung des Milliarden-Verkaufs der Öl- und Gasfördertochter Dea profitiert. Am Donnerstag erhöht die Commerzbank dementsprechend das Kursziel von 21 auf 23 Euro. Die Verkaufsempfehlung wurde jedoch bestätigt. Im schwachen Marktumfeld gerät der DAX-Titel nach der Erholung derweil erneut unter Druck.

RWE steht derzeit auch wegen der Auswahl des Dea-Käufers unter öffentlichem Druck. Die Tochterfirma wird an ein Unternehmen des russischen Oligarchen Michail Fridmann verkauft. Aufgrund der anhaltenden politischen Probleme im Rahmen der Krim-Krise erntete die Konzernführung um Vorstandschef Peter Terium massive Kritik für die Pläne. „Das ist eine unternehmerische Entscheidung“, verteidigte Terium den Verkauf in der Welt. Der Käufer habe nicht nur den besten Preis bezahlt, sondern auch die beste Perspektive für die Tochter geboten. Zudem sei die Sicherheit der Mitarbeiter bezüglich einer Weiterbeschäftigung so am größten.

Skepsis angebracht

Der Verkauf von Dea ist positiv für die RWE-Aktie. Da dieser jedoch schon erwartet worden war und auch der Kaufpreis keine Überraschungen bot, gibt es keinen Grund für übermäßige Jubelstürme. Langfristig sind die Aussichten des Versorger-Konzerns nach wie vor durchwachsen. Die Aktie ist für den AKTIONÄR deshalb weiterhin kein Investment wert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Diese Erholung macht Sinn - die Hintergründe!

Am gestrigen Mittwoch ist die RWE-Aktie deutlich unter Druck geraten. Heute zählt der Versorger dagegen trotz der polizeilichen Räumung des Hambacher Forsts zu den stärksten Werten im DAX. Das ist auch berechtigt, denn gestern wurde der Titel lediglich in Sippenhaft genommen. DER AKTIONÄR erklärt, … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier liegt die Zukunft

Deutschland besitzt bislang kein eigenes Terminal für verflüssigtes Erdgas (kurz LNG). Das sorgt vor allem von Seiten der USA für Kritik, die die hohe Abhängigkeit von russischen Erdgaslieferungen monieren. Dank RWE könnte sich das aber bald ändern. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr