RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: Commerzbank erhöht Kursziel

Die Aktie des Energieversorgers RWE hat in dieser Woche von der Ankündigung des Milliarden-Verkaufs der Öl- und Gasfördertochter Dea profitiert. Am Donnerstag erhöht die Commerzbank dementsprechend das Kursziel von 21 auf 23 Euro. Die Verkaufsempfehlung wurde jedoch bestätigt. Im schwachen Marktumfeld gerät der DAX-Titel nach der Erholung derweil erneut unter Druck.

RWE steht derzeit auch wegen der Auswahl des Dea-Käufers unter öffentlichem Druck. Die Tochterfirma wird an ein Unternehmen des russischen Oligarchen Michail Fridmann verkauft. Aufgrund der anhaltenden politischen Probleme im Rahmen der Krim-Krise erntete die Konzernführung um Vorstandschef Peter Terium massive Kritik für die Pläne. „Das ist eine unternehmerische Entscheidung“, verteidigte Terium den Verkauf in der Welt. Der Käufer habe nicht nur den besten Preis bezahlt, sondern auch die beste Perspektive für die Tochter geboten. Zudem sei die Sicherheit der Mitarbeiter bezüglich einer Weiterbeschäftigung so am größten.

Skepsis angebracht

Der Verkauf von Dea ist positiv für die RWE-Aktie. Da dieser jedoch schon erwartet worden war und auch der Kaufpreis keine Überraschungen bot, gibt es keinen Grund für übermäßige Jubelstürme. Langfristig sind die Aussichten des Versorger-Konzerns nach wie vor durchwachsen. Die Aktie ist für den AKTIONÄR deshalb weiterhin kein Investment wert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Blutbad, aber…

Der Einbruch an den Aktienmärkten hat alle Branchen und Assetklassen erfasst. Die Versorger haben sich im Vergleich zu anderen Werten verhältnismäßig stabil gezeigt. Defensive Titel sind im trüben Börsenumfeld wieder gefragt. Bei E.on gibt es zudem Neuigkeiten aus der Türkei. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Keine Eile bei Innogy – so geht es weiter

Nach wie vor fehlen bei den Versorgern die Impulse nach oben. Langfristig bleiben die Aussichten in der Branche aber gut. Für RWE ist die Situation deutlich besser, als vor der Innogy-Abspaltung erwartet worden war. Der Konzern hat deshalb keine Eile bei den Plänen für die Beteiligung an der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Im Wandel – so läuft 2018

Trotz der Gewinnwarnung der Tochter Innogy im Dezember blickt RWE insgesamt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Der Wandel in der Energiebranche setzt sich unbeirrt fort. Der DAX-Versorger ordnet die Stromerzeugung deshalb neu. Innogy will die Kosten derweil besser in den Griff bekommen. mehr