RWE
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

RWE-Aktie: DEA-Verkauf spült Milliarden in die Kassen

Der Energieversorger RWE trennt sich von seiner Öl- und Gasfördertochter Dea. Die Ertragsperle im Konzern wird für rund 5,1 Milliarden Euro an LetterOne verkauft, hinter der sich der russische Investor Alpha um den Oligarchen Michail Fridman verbirgt. Die Meldung verleiht der DAX-Aktie am Montag einen ordentlichen Schub - und der ist dringend nötig.

Hoch profitables Geschäft

Wie es in der Pressemitteilung heißt, beinhaltet der Kaufpreis rund 0,6 Milliarden Euro an Verbindlichkeiten. RWE-Chef Peter Terium begrüßte die Auswahl des Käufers: "Deren Pläne, RWE Dea als Plattform für die künftigen Öl- und Gasaktivitäten der Gruppe auszubauen, stärkt die Rolle von Dea als zuverlässiger deutscher Öl- und Gasproduzent mit stärkeren internationalen Wachstumsaussichten als bisher."

Die RWE Dea war für den Konzern seit der Übernahme von der Texaco 1988 ein hoch profitables Unternehmen.

Für RWE geht es im frühen Geschäft kräftig nach oben. Die Aktie verteuert sich um 2,2 Prozent auf 29,20 Euro, nachdem sie am Freitag bei 28,48 Euro aus dem Handel gegangen war.

RWE hatte vor knapp zwei Wochen für 2014 ein "nachhaltiges Ergebnis" von 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. In dieser Prognose war der Verkauf von DEA jedoch nicht enthalten.

Am Markt wird nun über eine mögliche Anhebung der Prognose spekuliert.

RWE Chart 1 Jahr

Mit dem Anstieg vom Montag entschärft sich die charttechnische Situation bei RWE. Zuletzt war der DAX-Titel wieder stramm in Richtung der unteren Begrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals gelaufen. Ein in dem aktuell schwachen Marktumfeld Break hätte wohl deutlichere Verluste nach sich gezogen.

So aber stehen die Vorzeichen nicht schlecht, dass die RWE-Aktie den Aufwärtstrend weiter fortsetzt.

Fazit: Der Verkauf von Dea ist zweifelsohne positiv für RWE, war jedoch schon länger erwartet worden. Der Verkaufspreis ist ebenfalls keine Überraschung. DER AKTIONÄR bleibt skeptisch, was die langfristigen Aussichten des Konzerns betrifft. Die Aktie drängt sich weiterhin nicht auf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Hier droht ein Problem

Die deutsche Bundesregierung treibt die Energiewende voran. Im ARD-Sommerinterview sprach sich Kanzlerin Angela Merkel für einen Ausstieg aus der Braunkohle-Förderung aus. Die Entwicklung war abzusehen. Der konventionelle Versorger RWE muss sich nun aber endgültig darauf einstellen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein Deal mit Folgen

Im Bereich von 17,40 Euro arbeitet die RWE-Aktie derzeit an einer Bodenbildung. Nach der steilen Rallye in den ersten Monaten des Jahres hat der DAX-Titel zuletzt in kurzer Zeit über zehn Prozent verloren. Positiv: Die Befreiung von den Altlasten schreitet voran. Es wird aber auch deutlich, dass … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr