RWE
- Maximilian Völkl

RWE-Aktie: 20 Prozent zu teuer

Seit September 2013 ist die RWE-Aktie konstant nach oben marschiert. Der Energieversorger lieferte seinen Anlegern nach schwachen Jahren damit endlich Grund zur Freude. Für die US-Bank Citigroup ist der aktuelle Aufschwung aber überzogen. Den fairen Wert sieht Analystin Sofia Savvantidou rund 20 Prozent unter dem aktuellen Kursniveau.

Die Expertin hat die Einstufung für RWE auf „Sell“ mit einem Kursziel von 24,80 Euro belassen. Das zweite Quartal des Versorgers dürfte ereignisarm verlaufen sein. Größere Neuigkeiten seien wohl nicht zu erwarten, wenn der DAX-Konzern am 14. August seine Geschäftszahlen präsentiert.

Chartbild stimmt

Aus charttechnischer Sicht ist die Lage bei RWE nach wie vor gut. Die wichtige Unterstützung beim ehemaligen Bewegungshoch bei rund 30,70 Euro hat gehalten und das Jahreshoch ist nach wie vor in greifbarer Nähe.

Mit einem KGV von 14 ist die Aktie zudem nicht zu teuer bewertet. Dennoch zeigt sich die Mehrzahl der Analysten weiterhin skeptisch für die RWE-Papiere gestimmt. Während nur acht Experten zum Kauf des Titels raten, stehen 15 Verkaufsempfehlungen zu Buche.

Stromwende

Deutschland größte Stromversorger sind inzwischen wieder in den Fokus der Anleger gerückt. Die schwache Performance der letzten Jahre ist Vergangenheit. Die weitere Kursentwicklung ist zudem vielversprechend. RWE steht dabei allerdings weiter im Schatten des großen Rivalen E.on. Dieser ist vor allem bei der Energiewende deutlich stärker positioniert als RWE. Das Kursziel für E.on lautet 19 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr